Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einreisebeschränkung in Australien

Dschungelcamp 2022 (RTL): Fällt IBES schon wieder ins Wasser?

  • Annabel Schütt
    VonAnnabel Schütt
    schließen

Auch 2022 will das Dschungelcamp der Corona-Krise trotzen. Nun hat die australische Regierung aber was gegen die IBES-Pläne von RTL.

Australien – Bereits im Jahr 2021 mussten sich die Dschungelcamp-Fans coronabedingt mit einer abgespeckten IBES-Version in Deutschland begnügen. Nun droht auch die „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“-Jubiläumsstaffel aufgrund der aktuellen Corona-Lage in Australien ins Wasser zu fallen.

Fernsehsendung:Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Jahr(e):2004, 2008–2009, seit 2011
Länge:60–175 Minuten
Produktionsunternehmen:ITV Studios Germany
Besetzung:Sonja Zietlow, Daniel Hartwich, Bob McCarron

Nach „Die große Dschungelshow“ in Deutschland – wo findet das Dschungelcamp 2022 auf RTL statt?

Macht das Coronavirus dem RTL-Trash-Spektakel „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ erneut einen Strich durch die Rechnung? Nachdem bereits im Jahr 2021 das Dschungelcamp statt im australischen Busch erst auf dem walisischen Spukschloss „Gwrych Castle“ im Norden von Wales stattfinden sollte, wurde das Trash-Format aufgrund der steigenden Corona-Zahlen in Großbritannien nach Deutschland verlegt. Nun droht den RTL-Fans von IBES erneut ein Déjà-vu.

Ursprünglich war es geplant, dass nach der Corona-IBES-Ersatzshow „Die große Dschungelshow“, in der jeweils drei Kandidaten in einem Tiny House lebten, das Dschungelcamp im Januar 2022 erneut in Australien stattfindet – inklusive Dr. Bob, fiesen Kakerlaken und lecker Kotzfrucht. Doch nun könnte ausgerechnet die australische Regierung den RTL-Plänen in die Quere kommen.

Australien macht die Schotten dicht – fällt „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ Corona-bedingt aus?

Eigentlich sollte man meinen, dass mit zunehmender Zahl an Impfungen und sinkenden Corona-Infektionszahlen die Hoffnung steigt, dass bald etwas Normalität einkehrt und Reisen quer über den Globus wieder möglich sind. Falsch gedacht! Wie news.com.au berichtet, wird Australiens Regierung die Grenzen wohl noch bis Mitte 2022 für Touristen geschlossen halten, um das Land so vor neuen Virusvarianten und einer erneuten Welle zu schützen. Ursprünglich rechneten alle Beteiligten mit einer Grenzöffnung im Oktober 2021.

Findet das Dschungelcamp 2022 Corona-bedingt erneut nicht in Australien statt? (24hamburg.de-Montage)

„Internationaler Ein- und Ausreiseverkehr wird bis Mitte 2022 unverändert eingeschränkt sein, erst dann ist die Wiederaufnahme des internationalen Tourismus geplant“, heißt es in einem Regierungspapier – ein weiterer Rückschlag für die IBES-Verantwortlichen.

Bedeutet unter Umständen, dass RTL im Januar 2022 auch wieder „Dschungelshow“ statt „Dschungelcamp“ serviert? Bislang schweigt RTL zu sämtlichen IBES-Spekulationen, während die britische Version „I‘m a Celebrity... Get Me Out of Here!“ das zweite Mal in Folge auf das walisische Spukschloss ausweicht.

Egal, ob nun australischer Busch, walisisches Spukschloss oder deutsches Fernsehstudio – die ersten IBES-Kandidaten für die kommende Staffel stehen schon einmal. Neben Filip Pavlović werden auch Harald Glööckler und Lucas Cordalis sich knallharten Dschungel-Challenges stellen und um die RTL-Krone kämpfen. * nordbuzz.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marius Becker/picutre alliance/dpa & Stefan Gregorowius/TVNOW

Kommentare