Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Dschungelcamp" macht ihn nicht reich

"Dagobert" muss Gage zum Großteil abgeben

+
Arno Funke

Berlin - Der als Kaufhauserpresser "Dagobert" bekannt gewordene Arno Funke darf von seiner Gage als RTL-"Dschungelcamp"-Teilnehmer nicht viel behalten.

Weil er immer noch Schadenersatz an die Kette Karstadt zahlen müsse, dürfe er monatlich nur etwa 1.000 Euro für sich behalten, sagte Funkes Manager Elmar Werner der "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe). "Alles, was er durch seine Arbeit als Karikaturist oder Talkshowgast mehr verdient, wird eingezogen."

"Dagobert" hatte 1988 versucht, Geld vom berühmten Kaufhaus des Westens (KaDeWe) in Berlin zu erpressen, das seit 1994 Karstadt gehört. Er ließ mehrere Bomben in Kaufhäusern detonieren, darunter auch im KaDeWe.

Der Sender RTL bestätigte bislang offiziell noch keine Namen von Kandidaten für die Sendung "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!". Am 11. Januar soll die siebte Staffel starten, bei der Funke nach eigenen Angaben dabei ist.

Kommentare