Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Münchner Schule

Bares für Rares (ZDF): Kleines Detail an Bild macht Unterschied von 6000 Euro aus

Das bei „Bares für Rares“ im ZDF angebotene Bild aus der Münchner Schule zeigt ein Mädchen mit einem außergewöhnlichen Hut.
+
Das bei „Bares für Rares“ im ZDF angebotene Bild aus der Münchner Schule zeigt ein Mädchen mit einem außergewöhnlichen Hut.

Bei „Bares für Rares“ (ZDF) hat ein kleines Detail an einem Gemälde aus der Münchner Schule von Franz Defregger einen großen Preis-Unterschied ausgemacht. War der amerikanische Impressionist William Merritt Chase der Maler?

Köln - In der neuen Folge der ZDF-Trödelshow „Bares für Rares“ mit Horst Lichter, die am 18. November 2022 ausgestrahlt wurde, brachte Wolfgang Göckel aus Gammertingen in Baden-Württemberg ein kleines Gemälde im Original-Rahmen zum Verkauf in das Walzwerk in Pulheim bei Köln.

„Das Bild ist richtig ansprechend“, lobte der 70-Jährige sein Gemälde, das er über seinen Patentante bekommen hatte. Auch Horst Lichter, der jüngst bei „Bares für Rares“ im ZDF einen Köln-Düsseldorf-Streit begonnen hatte, gefiel das Kunstwerk und dessen Motiv: „Das ist ein lustiges Mädchen. Sie wirkt sehr gut gelaunt.“ Der Moderator sah sich kürzlich beim Anblick eines Ölgemäldes in seine Zeiten als TV-Koch zurückversetzt.

Bares für Rares (ZDF): Kleines Bild-Detail macht Unterschied von 6000 Euro aus

Kunsthistoriker Colmar Schulte-Goltz aus Essen (Nordrhein-Westfalen) pflichtete ihm bei: „So zugewandt - freundlich. Tolles Bild!“ Auf der Rahmen-Rückseite des Bildes war der Name Franz Defregger (1835-1921) angebracht, der ein Vertreter der Münchner Schule war, zu der unter anderem auch Lovis Corinth gehörte.

Franz Defregger malte mit Vorliebe Porträts und Motive aus dem bäuerlichen Alltagsleben. Das würde zur Beschreibung des „Bares für Rares“-Experten passen.

„Die Dame trägt wahrscheinlich eine bayerische Tracht“, führte Colmar Schulte-Goltz nämlich aus. „Sie hat ein grünes Mieder und eine weiße Bluse an. Sowie ein rotes Schultertuch mit schönen Fransen. Und einen außergewöhnlich interessant gemachten Hut, der die ganze Kunstfertigkeit des Malers wiedergibt.“

Der Kunsthistoriker schätzte, dass das Bild um 1900 entstanden ist. „Weißt du denn wer der Maler war?“, fragte dann Moderator Horst Lichter. „Das Bild sieht auf den ersten Blick für jeden kunsthistorisch bewanderten Menschen nach einem Franz Defregger aus“, antwortete Colmar Schulte-Goltz.

Fotostrecke: Die kuriosesten und teuersten Exponate bei „Bares für Rares“ (ZDF)

Bares für Rares (ZDF): Reliquie (Kreuz) - Sendung vom 22.05.2019
Das bislang erfolgreichste Exponat ist ein Brillantkreuz für 42.000 Euro, das an Händlerin Susanne Steiger verkauft wurde. Die Kreuz-Reliquie bewertete Expertin Heide Rezepa-Zabel mit 60.000 bis 80.000 Euro. © ZDF/Frank Dicks
Bares für Rares (ZDF): Sendung vom 29.03.2014 - Oldtimer Borgward
Das zweitteuerste Exponat war ein Oldtimer der Marke Borgward, der in der zweiten Staffel für 35.000 Euro verkauft wurde. © ZDF
Bares für Rares (ZDF): Sendung vom 23.03.2021 - Lithographie von Maler Otto Mueller
Auf dem dritten Platz der bisher erfolgreichsten Exponate ist eine Farblithografie des „Brücke“-Künstlers Otto Mueller, die für 30.500 Euro an Händler Fabian Kahl verkauft wurde. © ZDF/Warner Bros.
Bares für Rares (ZDF): Sendung vom 24.03.2016 - Nahaufnahme eines Rollsiegels
Ein circa 5000 Jahre altes Rollsiegel zum Versiegeln von Flaschen und Tongefäßen war das bislang älteste Exponat. Es wurde für 1200 Euro verkauft.  © ZDF/Warner Bros.
Bares für Rares (ZDF): Sendung vom 25.05.2018 - Sven Deutschmanek, Horst Lichter, Klaus Willumat und ein BMW Isetta
Ein BMW Isetta wurde für 18.000 Euro verkauft. © ZDF/Warner Bros.
Bares für Rares (ZDF): Sendung vom 21.07.2021 - Nahaufnahme eines russischen Kovsh
Der russische Kovsh, eine traditionelle Trinkkelle, von Sabine Riemer wurde für 29.000 Euro verkauft.  © ZDF/Warner Bros.
Bares für Rares (ZDF): Sendung vom 01.04.2022 - Zwei Gemälde des Malers Fritz von Wille aus den Jahren 1890 und 1912
Zwei Gemälde des Malers Fritz von Wille aus den Jahren 1890 und 1912 wurden für 1000 Euro verkauft. © ZDF/Warner Bros.
Bares für Rares (ZDF): Sendung vom 28.10.2016 - Goldmünze / Münze
Eine Goldmünze aus dem Jahr 1648, zeigt Ferdinand den 3. und einen Doppeladler. Die Münze wurde im Jahr 2016 für 25.000 Euro verkauft. © ZDF/Warner Brothers
Bares für Rares (ZDF): Sendung vom 28.10.2016 - Goldmünze / Münze
Eine Goldmünze aus dem Jahr 1648, zeigt Ferdinand den 3. und einen Doppeladler. Die Münze wurde im Jahr 2016 für 25.000 Euro verkauft. © ZDF/Warner Brothers
Bares für Rares (ZDF): Porzellandöschen - Sendung vom 12.07.2018
Das etwa 300 Jahre alte Porzellandöschen von N. Scharrschmidt wurde in der Trödelsendung für 4500 Euro verkauft. © ZDF/ Frank Dicks

„Das ist Ölmalerei auf einer Holztafel. Das ist Akademie-Niveau. Das ist sehr gut gemacht“, erklärte der Experte. „Die Qualität ist außerordentlich. Die Qualität sieht aus wie Franz Defregger. Aber ihm das Bild zuzuschreiben - das wäre zu viel. Das Bild ist sicher in seinem Umfeld entstanden - oder in seiner Schule.“

Wäre eine Signatur von Franz Defregger gefunden worden, hätte Colmar Schulte-Goltz den Wert des Bildes in einem fantastischen Zustand - wie in diesem Fall - auf 5500 bis 7000 Euro taxiert. So aber liege der Wert zwischen 800 bis 1000 Euro. Allerdings hatte der „Bares für Rares“-Experte noch einen Ass im Ärmel.

Mit einer UV-Lampe brachte er eine Art Monogram zum Vorschein. Zu erkennen waren dann unter dem UV-Licht die Buchstaben M, W und C. Und diese drei Buchstaben passen zu William Merritt Chase (1849-1916). Der amerikanische Impressionist war zu seinen Lebzeiten nicht nur einer der einflussreichsten bildenden Künstler der USA, sondern er wird auch zur Münchner Schule gezählt.

Video: „Bares für Rares“-Verkäuferin flasht Horst Lichter mit Glitzerschnauzer

Im „Bares für Rares“-Händlerraum, in dem Elisabeth Nüdling aus Fulda (Hessen) dieses Mal nicht dabei war, startete Walter Lehnertz dann das Verkaufsgespräch: „Ich hätte dir gegönnt, dass das Bild signiert gewesen wäre“, sagte „Waldi“, der jüngst mit ein paar Aussagen über eine Frauen-Skulptur bei „Bares für Rares“ im ZDF aufgefallen war, zu dem Verkäufer.

„Es ist super gemalt“, ergänzte Walter Lehnertz zu dem Bild, das in seinem Original-Rahmen angeboten wurde. Letztlich hatte aber Elke Velten aus Bonn am meisten Interesse. Sie kaufte das Gemälde für 900 Euro. „Das ist ein tolles Bild! Wie ein Foto!“, zeigte sich die Händlerin sehr zufrieden - egal, ob es von Franz Defregger, William Merritt Chase oder einem anderen Vertreter der Münchner stammt.

Kommentare