Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausbau statt Abbau

ARD will Rundfunkbeitrag nicht senken

Potsdam - Was geschieht mit dem Überschuss aus dem neuen Rundfunkbeitrag? Experten empfehlen eine Senkung der Abgabe, doch die ARD hat etwas ganz anderes vor.

Die ARD hält die von der Finanzkommission KEF empfohlene Senkung des Rundfunkbeitrags für den falschen Weg. „Wir haben klar gegen eine Senkung plädiert“, sagte die ARD-Vorsitzende und MDR-Intendantin Karola Wille am Mittwoch in Potsdam. „Wir haben in unserer Stellungnahme gegenüber den Ländern zwei Dinge deutlich gemacht: Zum Einen, dass in der Empfehlung der KEF noch ein paar Risiken drinstecken, beispielsweise nicht berücksichtigte Ertragsausfälle“, sagte Wille. „Und man hätte natürlich die Möglichkeit, wenn man jetzt erneut wie in den vergangenen Jahren eine Rücklage bildet, sie dann für den Finanzbedarf ab 2021 heranziehen zu können.“

Nach dem Vorschlag der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) soll der monatliche Rundfunkbeitrag wegen eines Überschusses von mehr als einer halben Milliarde Euro vom Jahr 2017 an um 30 Cent auf 17,20 Euro im Monat sinken. Die Entscheidung darüber liegt bei den Ländern. Nach Einschätzung der KEF könnte der pro Haushalt erhobene Beitrag danach ab 2021 auf bis zu 19,40 Euro steigen.

Auch der Vorsitzende der ARD-Gremienvorsitzendenkonferenz, Steffen Flath, trat dem entgegen: „Statt den Beitrag abzusenken, sollte eine Rücklage gebildet werden, aus der ein späterer Mehrbedarf zumindest teilweise gedeckt werden könnte.“

Wille sprach von einem laufenden Transformationsprozess in der ARD. Mit Blick auf Stellenstreichungen sagte sie, man höre seit vielen Jahren seitens der KEF immer wieder die Forderung nach Personalabbau. „Jede Anstalt ist gefordert, sich darauf einzustellen. Jede Anstalt gibt andere Antworten entsprechend ihrer jeweiligen Situation im Haus. Aber die Grundaussage der KEF, nicht auszubauen, sondern abzubauen, die ist seit Jahren im Raum“, so die ARD-Chefin.

Wie das beim RBB aussieht, erläuterte die scheidende Intendantin Dagmar Reim: Seit der Fusion des SFB und des ORB zum heutigen RBB im Jahr 2003 seien ohne betriebsbedingte Kündigungen 300 Stellen ersatzlos abgebaut worden, sagte sie. „Das waren fast 20 Prozent unserer Stellen, aber es war unabweisbar. Und jetzt denke ich, dass der Rundfunk Berlin-Brandenburg schlank ist. Aber wir wissen auch, dass der Transformationsprozess für den gesamten öffentlich-rechtlichen Rundfunk weitergeht.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare