Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Moderatorin äußert sich auch zu Merkel

Anne Will: Das würde sie für ein Erdogan-Interview machen

Anne Will möchte den Recep Tayyip Erdogan interviewen.
+
Anne Will möchte den Recep Tayyip Erdogan interviewen.

Düsseldorf - Talkshow-Moderatorin Anne Will würde gerne den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan interviewen. Dafür würde sie sogar eine weite Reise auf sich nehmen.

Für Anne Will gibt es keinen Talkshow-Gast, den sie unbedingt einmal interviewen möchte. Die Gelegenheit, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu befragen, würde sie sich allerdings nicht entgehen lassen. „Der türkische Staatspräsident gibt aber so gut wie keine Interviews“, sagte die 50-Jährige im Interview der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Montagausgabe). In ihre ARD-Talkshow eingeladen habe sie ihn bereits: „Ihn haben wir auch angefragt, selbstverständlich.“ Sofern es für das Zustandekommen eines Interviews nötig sei, würde sie auch zu ihm in die Türkei fahren. „Kein Thema“, sagte Will. Vor kurzem schimpfte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in der Show der Moderatorin über den türkischen Präsidenten.

Dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die in einem Jahr bereits zweimal bei Anne Will zu Gast war, nur mit ihr reden wolle, glaube sie nicht. „Sie hatte Einladungen von allen Talksendungen, sie konnte sich das aussuchen. Sie hat sich für uns entschieden, und da wäre ich bekloppt gewesen, wenn ich das nicht gemacht hätte“, sagte Will. „Denn in dieser Zeit ist sie doch ein hochspannender Gast.“ Darüber nachgedacht, die Politikerin über Jahre zu begleiten, wie es Sandra Maischberger mit Helmut Schmidt gemacht hat, habe sie aber nicht. „Und die Bundeskanzlerin hat sicherlich Besseres zu tun, als jetzt jahrelang mit mir auf Reportagereise zu gehen.“

dpa

Kommentare