Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TV-Angebot von BBC

Laufen die Teletubbies bald in Nordkorea?

+
Ob der BBC Diktator Kim Jong Un für die quietschbunten "Teletubbies" begeistern kann?

Pjöngjang - Tinky Winky, Dipsy, La La, Kim? Möglicherweise könnten in Nordkorea bald alte BBC-Serien im Fernsehen laufen - darunter auch die Kleinkinder-Sendung "Teletubbies".

Sie tragen kleine Bildschirme im Bauch, sprechen keine menschenbekannte Sprache - und vielleicht sind sie bald in Nordkorea bekannt: Die Rede ist von den quietschbunten Figuren Tinky Winky, Dipsy, La La und Po aus der Kleinkinder-Serie "Teletubbies".

Wie die britische Zeitung Sunday Times berichtet, verhandeln derzeit die Verantwortlichen des nordkoreanischen Staatsfernsehens und des britischen BBC über den Kauf von Fernsehserien, die zur Unterhaltung von Kim Jong Uns Untertanen gezeigt werden sollen. Das britische Außenministerium soll dem Sender bei der Auswahl behilflich sein.

Laut einer von der Sunday Times zitierten anonymen Quelle kommen dabei nur Serien wie der weltbekannte Comedy-Hit "Mr. Bean", Krimiserien wie "Miss Marple" oder die Kindersendung "Teletubbies" in Frage. Schließlich müsse der Inhalt der TV-Programme politisch unverfänglich sein. Formate wie die Kult-Sitcom "Dad's Army", die zur Zeit des Zweiten Weltkriegs spielt, schieden somit aus.

Der britische Außenminister William Hague sieht das Serien-Angebot als "langfristig eine gute Art, das Verständnis von der Außenwelt in einem so geschlossenen System zu verbessern". Was die Nordkoreaner beispielsweise von den "Teletubbies" über Großbritannien lernen sollen, ließ er dabei offen.

est

Kommentare