Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trauer um Colin Vearncombe

Seinen größten Hit kennt jeder: Sänger Black ist tot

+

Liverpool - Unter dem Namen Black landete er mit der melancholischen Ballade "Wonderful Life" in den 80ern einen Mega-Hit. Nun starb der britische Sänger Colin Vearncombe im Alter von 53 Jahren.

Der englische Musiker Colin Vearncombe, der als Black mit „Wonderful Life“ einen Superhit der 1980er Jahre hatte, ist an den Folgen eines Autounfalls gestorben. „Colin ist nach einem Verkehrsunfall vor 16 Tagen nie wieder zu Bewusstsein gekommen“, hieß es in der Nacht zum Dienstag in einem Statement auf seiner Facebook-Seite. Er sei friedlich im Kreise seiner Familie gestorben, die für ihn gesungen habe. Vearncombe hinterlässt eine Frau und drei Söhne.

Der 53-Jährige aus Liverpool hatte sich am 10. Januar in Irland eine Kopfverletzung zugezogen und war seitdem auf der Intensivstation in Behandlung gewesen. Auf seiner Facebook-Seite war zunächst nur eine schlichte Nachricht zu lesen gewesen: „Colin Vearncombe. 26/5/1962 - 26/1/2016. You'll never walk alone“. Der Spruch - auf Deutsch: Du wirst deinen Weg nie alleine gehen - ist die Hymne des Fußballvereins Liverpool FC. Dort soll es bald auch einen Gedenkgottesdienst geben, die Beerdigung ist privat.

Bekannt war Black vor allem für seine Hits „Sweetest Smile“ und „Wonderful Life“. Er veröffentlichte zahlreiche Alben, schrieb Gedichte und stellte seine eigenen Bilder in Irland aus, wo er seit mehr als zehn Jahren lebte. Den Unfall hatte der Sänger, als er auf dem Weg zum Flughafen Cork war. Er wollte nach Edinburgh, um Lieder zu schreiben, wie die Nachrichtenagentur PA meldete.

dpa

Kommentare