Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fanta-Vier Rapper

Smudo: Noch heute kulturelle Gräben zwischen Ost und West

Smudo sieht noch heute kulturelle Gräben zwischen Ost und West. Foto: Axel Heimken/dpa
+
Smudo sieht noch heute kulturelle Gräben zwischen Ost und West. Foto: Axel Heimken/dpa

30 Jahre nach dem Mauerfall zieht auch Smudo Bilanz: Viele Sachen seien verpasst worden, So der Rapper.

Berlin (dpa) - Rapper Smudo (51) von den Fantastischen Vier («Zusammen») sieht auch 30 Jahre nach dem Mauerfall noch Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland.

«Viele kulturelle Gräben sind heute noch da und sichtbar im Vergleich zwischen dem, was man dachte, was wird, und dem, was heute ist», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Es gab viele Sachen, die verpasst worden sind.»

Smudo, der gebürtig Michael Bernd Schmidt heißt, gehört zur Hip-Hop-Band Die Fantastischen Vier, die sich 1989 in Stuttgart gründete. Zusammen mit Band-Kollege Michi Beck war er von 2014 bis 2018 Coach der ProSieben-Show «The Voice of Germany».

Kommentare