Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

 „Die haben mich gefeuert“

Skandal-Sido fliegt: Nie wieder Juror bei „The Voice of Germany“ (TVOG) – ProSieben feuert Deutschrapper

Sido streckt den rechten Mittelfinger in die Höhe, während er singt. Im Hintergrund ist das Set von „The Voice of Germany“ zu sehen.
+
Sido: „Die haben mich gefeuert.“ Nach nur einer Staffel ist der Deutschrapper kein Teil mehr von „The Voice of Germany“. (24hamburg.de-Montage)

Sido sollte Quote bringen. Doch ProSieben setzt den Deutschrapper vor die Tür. „Die haben mich gefeuert.“ So schnell flogen nur zwei andere raus.

Hamburg - Sido ist nicht mehr Juror bei „The Voice of Germany“ (TVOG). ProSieben hat den Deutschrapper entlassen*. Und das ausgerechnet vor der Jubiläumsausgabe. So schnell mussten bisher nur zwei weitere Coaches der Sendung gehen, wie 24hamburg.de berichtet.

ProSieben selbst begründet den Schritt damit, dass es zum Sendungskonzept gehöre, die Coaches regelmäßig auszutauschen. Sido sagt: „Die haben mich gefeuert.“ Vielleicht ja wegen jüngster Skandale. So gab er sich in der Youtube-Show „Ali therapiert“ als Verschwörungstheoretiker zu erkennen*. Außerdem pöbelte er gegen ein Kamerateam der „Bild“-Zeitung*.

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare