Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beliebte KiKa-Sendung

„Schloss Einstein“ bekommt Zuwachs: Diese Mama eines TV-Stars wird Internats-Chefin

Die Schauspielerei liegt den Schweighöfers anscheinend im Blut. Nach der Mega-Karriere von Matthias Schweighöfer, tritt seine Mutter nun ein weiteres Mal in seine Fußstapfen.

Erfurt - Matthias Schweighöfers Mutter, Gitta Schweighöfer, wird Internatsdirektorin von „Schloss Einstein“. Bei den aktuellen Dreharbeiten für die mittlerweile 22. Staffel der Kinder- und Jugendserie des Kinderkanals von ARD und ZDF (KiKA) steht die 64-Jährige vor der Kamera, wie der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) am Dienstag mitteilte.

Noch bis Ende November soll in Erfurt und Umgebung gedreht werden. Im kommenden Jahr sollen die neuen Episoden dann zu sehen sein. In der neuen Staffel wird das Internat mit einem Sportgymnasium zusammengelegt. Schweighöfer muss sich als Schulleiterin mit dem von Ill-Young Kim („Nightwash“) gespielten Gymnasiumsdirektor zusammentun, um die Schüler zu beruhigen.

Der KiKA zeigt die Serie über die Schüler und Lehrer des fiktiven Internats „Schloss Einstein“ seit 1998. 

Gitta Schweighöfer hatte bereits Rollen in der RTL-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, „Pfarrer Braun“ und mehreren Filmen ihres Sohnes.

Sohn Matthias Schweighöfer startete erst im Mai mit der zweiten Staffel seiner Amazon-Serie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Britta Pedersen

Kommentare