Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entschädigung

Rebel Wilson muss Millionen zurückzahlen

Rebel Wilson muss Millionen an den Bauer-Verlag zurückzahlen. Foto: Mal Fairclough
+
Rebel Wilson muss Millionen an den Bauer-Verlag zurückzahlen. Foto: Mal Fairclough

Einen Rechtsstreit mit dem deutschen Bauer-Verlag hat Schauspielerin Rebel Wilson zwar gewonnen. Trotzdem muss sie jetzt Geld zurückzahlen.

Melbourne (dpa) - Die australische Schauspielerin Rebel Wilson (38) muss umgerechnet 2,6 Millionen Euro an den deutschen Bauer-Verlag zurückzahlen. Das ordnete ein Gericht in Melbourne am Mittwoch an. Wilson hatte das Geld nach einem früheren Urteil erhalten, dieser Richterspruch wurde inzwischen aber zum Teil kassiert.

Der Star aus Filmen wie «Pitch Perfect» und «Brautalarm» war wegen Berichten in australischen Bauer-Zeitschriften wie «OK» und «Women's Weekly» vor Gericht gezogen, in denen es hieß, Wilson habe bei ihrem Alter und ihrer Herkunft geschummelt. Wilson gab an, ihr seien durch die Anschuldigungen Rollen entgangen. Ein Gericht sprach ihr daraufhin eine Entschädigung von umgerechnet drei Millionen Euro zu, für australische Verhältnisse rekordverdächtig. 

Mitte Juni reduzierte ein Berufungsgericht die Summe deutlich auf rund 380 000 Euro. Die Differenz muss die Schauspielerin nach dem jüngsten Urteil jetzt samt Zinsen zurückzahlen. Die 38-Jährige war bei der Verhandlung am Mittwoch nicht anwesend. Sie hatte zuvor getwittert, ihr sei es bei dem Prozess nie um Geld gegangen, die Entschädigungssumme wolle sie spenden.

Kommentare