Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz Privatinsolvenz

Rapper 50 Cent bestreitet Luxusleben

Rapper 50 Cent 2012 auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin.
+
Rapper 50 Cent 2012 auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin.

New York - US-Rapper 50 Cent, der vergangene Woche Privatinsolvenz angemeldet hat, pflegt nach eigenen Angaben keinen luxuriösen Lebensstil. Autos und Schmuck seien nur geliehen.

«Es ist Entertainment», sagte der Musiker am Dienstag Medienberichten zufolge vor einem Gericht in New York. Der Schmuck, den er auf Fotos in sozialen Medien trägt, sei meist «geliehen», Luxusautos seien «gemietet».

Der Rapper und Schauspieler, der mit bürgerlichem Namen Curtis James Jackson III heißt, wird von einer Frau auf Schadenersatz verklagt, weil er ein Sexvideo von ihr ohne Zustimmung ins Internet gestellt haben soll. Ein Gericht hatte ihn deshalb bereits zu einer Zahlung von fünf Millionen Dollar verurteilt. Eine Jury muss nun entscheiden, ob er eine weitere Summe zahlen muss. Der 40-Jährige gibt hingegen an, die Frau sei mit der Veröffentlichung einverstanden gewesen.

Das Wirtschaftsmagazin «Forbes» hatte das Vermögen des Grammy- Preisträgers im Mai auf 155 Millionen Dollar geschätzt. Das stimme nicht, erklärte der Musiker den Berichten zufolge in einem Statement. Sein Anwalt schätzte sein Vermögen demnach auf rund vier Millionen Dollar. Dabei sei das Geld, das er der Klägerin zahlen müsse, noch nicht berücksichtigt.

Bericht New York Daily News

Bericht New York Times

dpa

Kommentare