William und Charles rasend vor Wut

Meghan und Harry mit Rückzug: Überraschende Gerüchte um einen möglichen Film-Deal

Prinz Harry und Herzogin Meghan geben bekannt, dass sie sich von ihren königlichen Pflichten zurückziehen wollen. Jetzt hagelt es Spekulationen und heftige Kritik. 

  • Das neue Jahr beginnt für das britische Königshaus ähnlich turbulent wie 2019 endete.
  • Nach Brexit, der Beziehung zwischen Harry und William und den Epstein-Skandal kommt nun der nächste Paukenschlag.
  • Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) haben verkündet, sich von ihren Pflichten teilweise zurückzuziehen.



Update vom 13. Februar:

Harry und Kate haben ihre royalen Titel abgelegt und leben nun in Kanada. Dort will Meghan an ihrer Filmkarriere arbeiten. Die Synchron-Rolle bei Disney wäre natürlich ein geeigneter Startschuss. Ob sie das auch aus Geldgründen machen muss? Immerhin werden die beiden nicht mehr finanziert und müssen selbst ihre Geld verdienen. Ein „Normalstatus“ haben sie dabei schon erreicht: Harrys und Meghans Einkaufsliste sieht sehr bodenständig aus. Indes sind in einem offiziellen Dokument weitere Details zum „Megxit“ publik geworden. Scheitert der Megxit am Ende am Geld? Ein Experte warnte nun vor den Plänen von Harry und Meghan.


Nicht am Geld gescheitrert ist wohl die Hochzeit von Queen-Enkelin Beatrice. Die royale Feier musste schon zweimal abgesagt werden, jetzt macht die Braut eine seltsame Ankündigung.

Update vom 15. Januar, 23.01: Trotz des geplanten Rückzug machte Prinz Harry am Mittwoch eine Ankündigung für den von ihm initiierten paralympischen Wettbewerb Invictus Games. Die Spiele würden 2022 in Düsseldorf stattfinden, sagte er in einem Video auf Twitter. 

Indes vollzieht die Queen die geplante Trennung ihres Urenkels vom Königshaus härter als von vielen gedacht. Auf Prinz Harry und Meghan kommen Rückzahlungen in Millionenhöhe zu - und nicht nur finanziell wird sich das Leben der beiden radikal ändern. 

Update vom 13. Januar, 14.47 Uhr: Die Pläne von Prinz Harry und seiner Frau Meghan, sich vom Königshaus zurückzuziehen sorgen in Großbritannien für enorme Aufregung. Nun haben erstmals Prinz William und sein Bruder Harry ein gemeinsames Statement veröffentlicht.

Update vom 12. Januar, 11.10 Uhr: Kehrt Meghan Markle nun überraschend ins TV-Business zurück? Das will jedenfalls die britische Zeitung The Times erfahren haben. Wie die Zeitung berichtet, soll Meghan nun einen Vertrag mit dem weltweit bekannten Medienunternehmen Disney unterzeichnet haben. 

Den Informationen zufolge habe Meghan eingewilligt, eine Synchronsprecher-Rolle für Disney zu übernehmen - für welches Projekt genau ist allerdings nicht bekannt, auch die Quelle nennt die Zeitung nicht. Im Gegenzug für Meghans Stimme soll das Medienunternehmen an die Wohltätigkeitsorganisation „Elephants without Bordes“ gespendet haben, wie die Times weiter berichtet.

Die Aufnahmen sollen aber nicht erst noch anstehen, sondern bereits abgeschlossen sein. Herzogin Meghan habe demnach das Voiceover bereits im November letzten Jahres aufgenommen, also noch vor ihrer Weihnachts-Auszeit mit Prinz Harry und ihrem gemeinsamen Sohn Archie. Offiziell bestätigt sind die Informationen allerdings weder von Meghan noch von Disney.  Inzwischen heißt es außerdem, die Herzogin solle auf eine Rolle als Superheldin hoffen. 

Jetzt wird England von einem royalen Trennungs-Schock getroffen: Scheidung im Königshaus Großbritanniens.

Meghan und Harry ziehen sich zurück: Donald Trump mit Nachricht für die Queen 

Update vom 11. Januar, 21.46 Uhr: Der „Megxit“ beschäftigt derzeit nicht nur Fans des britischen Königshauses. Nachdem Prinz Harry und Herzogin Meghan vor Kurzem angekündigt hatten, sich von ihren royalen Pflichten zurückziehen zu wollen, hat auch US-Präsident Donald Trump die überraschende Nachricht aus London kommentiert. In einem Interview mit Fox News erklärte der amerikanische Präsident, er denke, das Ganze sei traurig - vor allen Dingen für die Queen. „Sie ist eine großartige Frau, sie hat niemals einen Fehler gemacht“, lobt er die 93-Jährige und ergänzt, sie könne auf eine makellose Zeit zurückblicken. „Ich will mich in das Ganze nicht einmischen“, gibt Trump weiter zu bedenken, „aber ich habe so einen Respekt vor der Queen und finde, das sollte ihr nicht passieren.“

So schwärmt der Präsident in höchsten Tönen von der britischen Monarchin und gibt an, eine sehr großartige Beziehung mit ihr zu genießen. Seiner Meinung nach sei sie allerdings von Meghans und Harrys Entscheidung beziehungsweise der ganzen Situation überrumpelt worden, was einfach zu übel sei. 

Zuletzt hat Meghans Schwester in einem Interview über die Herzogin ausgepackt und von einer bösen Intrige gegen Kate berichtet.

Meghan und Harry ziehen sich zurück: Vorgänge erscheinen nun in ganz anderem Licht

Update vom 11. Januar, 15.35 Uhr: Selbst bei Meghans engsten Freunden sorgt der Rückzug des Paares von ihren royalen Pflichten zum Teil für Unmut. Wie die Daily Mail berichtet, kommentiert eine enge Vertraute der 38-Jährigen mit den folgenden Worten: „Ich habe es kommen sehen, es war nur eine Frage der Zeit.“

Auch weitere Freunde von Meghan, die laut Daily Mail anonym bleiben möchten, sprachen nicht nur positiv über die Herzogin von Sussex. „Wenn es hart wird, haut Meghan ab. Sie beobachtet aus der Ferne, was sie angestellt hat“, wird einer ihrer Freunde anonym zitiert. „Meghan steht gerne im Mittelpunkt der Beziehung - daran ändert auch Harrys Titel nichts“, fügte eine weitere Vertraute von Meghan hinzu, so die Daily Mail weiter.

Wie geht es für das Paar nun nach dem royalen Rücktritt weiter?

Meghan und Harry ziehen sich zurück: Vorgänge erscheinen nun in ganz anderem Licht

Update vom 11. Januar, 13.10 Uhr: Der Rückzug von Meghan und Harry von ihren königlichen Pflichten kam sogar für die königliche Familie völlig unerwartet - und doch war der Schritt offenbar von langer Hand geplant. Wie bild.de berichtet, haben Meghan und Harry ihre Pläne über längere Zeit im Stillen vorangetrieben. So ist beispielsweise die Website sussexroyal.comdie kurz nach der Verkündung online ging und als offizielle Website des „Dukes und der Duchess of Sussex“ präsentiert wird, bereits im März vergangenen Jahres registriert worden. Nicht einmal ihr eigenes britische Presseteam soll über das geheime Konzept Bescheid gewusst haben. 

Als Marke eintragen ließ das Paar zudem die „Sussex Royal The Foundation Of The Duke And Duchess Of Sussex“ - und das schon im Juni 2019, sobild.de weiter. Die Marke umfasst unter anderem Zeitschriften, Bücher, Mode, Workshops und Vorträge. Planten die beiden im Sommer des letzten Jahres bereits den Rückzug von der Königsfamilie? Der Schritt, einen eigenen Weg zu gehen, scheint jedenfalls keine Kurzschlussreaktion von Meghan und Harry gewesen zu sein.

Meghan und Harry verkünden Rückzug und lassen Baby Archie in Kanada - So geht es weiter

Update vom 11. Januar, 10.28 Uhr: Wie geht es mit dem Prinzenpaar nun nach dem royalen Rückzug weiter? Wie wollen Meghan und Harry in Zukunft ihr Geld verdienen? Dabei liegt das Augenmerk vor allem auf der Herzogin von Sussex. Eine Rückkehr auf die Leinwand ist von der ehemaligen Hollywood-Schauspielerin nicht zu erwarten - zumindest nicht bei einer Serie wie „Suits“.

Viel naheliegender wäre für Meghan eine Karriere in der Mode-Branche. Schon als Schauspielerin hat Meghan immer wieder die Nähe zu Designern gesucht, saß bei Fashion Weeks in der ersten Reihe und zog mit aufregenden Styles die Blicke auf sich. In der britischen Presse wurde die Amerikanerin dafür regelmäßig ausgeschlachtet. Doch das könnte sich nun nach dem Rückzug von Harry und Meghan wieder ändern. Wenn es etwas ruhiger um das Paar geworden ist, muss sich Meghan wohl auch nicht mehr zwingend an die königliche Etikette halten.

Vielmehr könnte die 38-Jährige bald bei der US-Version von „Let‘s Dance“ über das Parkett wirbeln...

Nach royalem Rücktritt: Erobert Meghan nun die Fashion-Branche?

Doch auch in England stand die Herzogin bereits mit namhaften Designern in Kontakt. Als Gast-Chefredakteurin gestaltete sie etwa die September-Ausgabe 2019 der britischen Vogue mit. Auch in Meghans Online-Blog „The Tig“ schrieb die ehemalige Schauspielerin vor ihrer Ehe mit Prinz Harry regelmäßig über Mode- und Lifestylethemen. Bleibt also abzuwarten, wie sich die beiden ihr Leben in Amerika abseits des britischen Königshauses vorstellen - und inwieweit das von den Royals genehmigt wird.

Update vom 10. Januar, 9.10 Uhr: Während Herzogin Meghan und Prinz Harry die Nachricht ihres „Rücktritts“ via Instagram in London verkündeten, war ihr Sohn Archie offenbar alleine in Kanada. Das berichten mehrere britische Zeitungen. Meghans gute Freundin Jessica Mulroney und seine Nanny sollen währenddessen auf den kleinen Royal aufgepasst haben.

Lange blieb Archie aber nicht von seiner Mutter getrennt. Laut Dailymail, reiste Meghan kurz nach der Bekanntgabe wieder nach Kanada zurück um bei ihrem Sohn zu sein. Ob die 38-Jährige Archie in Kanada zurückgelassen hat, weil die Queen das Sorgerecht für das kleine Kind hat? Ohne die Zustimmung der Queen dürfte ihr Urenkel nämlich nicht einmal aus England ausreisen. 

Prinz Harry muss wohl noch ein paar Tage in London verweilen, am Donnerstag hat er ein Meeting im Buckingham Palace, meldet die britische Zeitung.

Harry, Meghan, Kate und William.

Meghan und Harry treten zurück - „Madame Tussauds“ reagiert umgehend 

Update vom 9. Januar, 19.40 Uhr: Diese Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Das weltberühmte Londoner Wachsfigurenkabinett „Madame Tussauds“ hat die Ebenbilder von Prinz Harry und Herzogin Meghan vom Rest der königlichen Familie getrennt. Bislang stand das Paar neben Königin Elizabeth II. und deren Gemahl Prinz Philip, dessen Gesundheitszustand Anlass zur Sorge gibt.

Update vom 9. Januar, 16.35 Uhr: Prinz Charles und sein Sohn Prinz William sind, laut der britischen „The Sun“, „rasend vor Wut“. Die beiden Mitglieder der Königsfamilie sind alles andere als erfreut über die Neuigkeiten von Prinz Harry und Herzogin Meghan. 

Update vom 9. Januar, 15.10 Uhr: Nicht nur die Fans sind von der Entscheidung des Paares überrascht, auch die britischen Medien zeigen sich verwundert, haben aber auch Verständnis. Der „Daily Mirror“ ist empört: „Sie haben es nicht einmal der Queen gesagt“, schreibt die Zeitung. „The Independent“ wählt mildere Wort, trotzdem verstehe er, dass „die Stimmung im Palast eine Enttäuschung ist“. Die Zeitung kann aber auch die Entscheidung von Harry und Meghan nachvollziehen, sie ist der Meinung, dass die Medien dem Paar das Leben schon lange zur Hölle gemacht haben. „Der Verlust von Diana, als Harry noch so jung war, sollte man nie ignorieren bei der Bewertung seiner Entscheidungen. Ja, die Presse hat zu ihrem Tod beigetragen. Und Meghan hat sich ähnlich – und berechtigterweise – gegen die verrückten Hetzkampagnen einiger Zeitungen gegen sie gewehrt."

Die „Daily Mail“ äußert sich in einem Artikel: „Der Mail ist bekannt, dass das Ehepaar vor einer Woche den Wunsch geäußert hat, ein neues Leben anzufangen, und Familienmitglieder sich bereit erklärt haben, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um dies zu ermöglichen.“ 

Meghan und Harry verkünden überraschend Rückzug - Queen droht mit Reaktion

Update vom 9. Januar, 9.24 Uhr: Die Entscheidung von Herzogin Meghan und Prinz Harry dürfte bei vielen royalen Fans auf Unverständnis treffen. Bereits kurz nach dem überraschenden „Rücktritt“ der beiden meldete sich der Buckingham Palast, ebenfalls in einem schriftlich verfassten Statement. Doch in dieser Meldung ist von Rücktritt noch keine Rede, die Queen hebt vielmehr hervor, dass die Entscheidung für Diskussionen sorge. 

„Die Diskussionen mit dem Herzog und der Herzogin von Sussex befinden sich in einer frühen Phase“, ist dort unter anderem zu lesen. Das Königshaus erklärt weiter: „Wir verstehen ihren Wunsch nach einer anderen Herangehensweise, aber das ist eine komplizierte Angelegenheit, deren Bewältigung Zeit erfordert.“ Klingt so, als ob bei dieser Entscheidung noch nicht das letzte Wort gefallen sein. 

Der Publizist Piers Morgan äußerte seinen Frust über die Entscheidung und vor allem über Herzogin Meghan. In den sozialen Netzwerken erklärte Morgan: „Sie hat ihren Vater verlassen, viele ihrer guten Freunde verlassen und hat einen Keil zwischen Harry und William getrieben“. Doch damit nicht genug, erklärt Morgan noch: „Schande über Harry und Meghan“. 

Update vom 9. Januar, 6.65 Uhr: Harry und Meghan müssen für ihre Entscheidung, sich weitgehend von ihren royalen Verpflichtungen zurückzuziehen, bereits viel Kritik einstecken. Der Prinz und die Herzogin sollen vorab nicht alle Royals über ihren Plan informiert haben, berichtet die dpa. Deshalb sollen einige Mitglieder der Königsfamilie enttäuscht und verärgert sein. 

Sogar die Queen (93) und ihr ältester Sohn Prinz Charles (71) seien nicht im Voraus von dem Schritt unterrichtet worden sein, berichtet die dpa unter Berufung auf die britische Zeitung The Telegraph. Auch auf Instagram gab es viele böse Kommentare, vor allem gegen Herzogin Meghan. Als „außergewöhnlich und nicht durchdacht“ bezeichnete Royal-Expertin und Buchautorin Penny Junor den Plan des Paares. Der Buckhingham-Palast äußerte sich nur wortkarg. Er sprach von einer Entscheidung „in einem frühen Stadium“.

Royals: Meghan und Harry nahmen erst kürzlich mit Archie eine Auszeit in Kanada

Bereits in den vergangen Wochen waren Harry und Meghan von vielen Seiten kritisiert worden. Ihnen wurde unter anderem vorgeworfen, zu sehr auf ihr Privatleben zu pochen. So hatten sie beispielsweise erst kürzlich während einer Reise mit Baby Archie nach Kanada eine sechswöchige Auszeit von ihren royalen Verpflichtungen genommen. 

Er habe sich mit seinem Bruder William (37) auseinandergelebt, gestand Prinz Harry in einem Interview während einer Afrikareise laut dpa. „Wir sind derzeit sicherlich auf unterschiedlichen Pfaden.“ Nach dem Auszug aus dem Londoner Kensington-Palast im Frühjahr 2018 ist der Rückzug von royalen Pflichten nun der nächste Schritt weg von der Königsfamilie. Künftig werden Harry und Meghan * auch viel Zeit in Nordamerika verbringen. Damit haben sich die bereits bestehenden Gerüchte, dass Paar könnte Großbritannien verlassen, zumindest teilweise bestätigt. 

Harry und Meghan pochen auch auf ihre finanzielle Unabhängigkeit. Verarmen müssen sie auf jeden Fall nicht, denn als Mitglieder des Königshauses stehen ihnen bestimmte Einnahmen zu. Harry hat auch viel Geld von seiner 1997 bei einem Autounfall gestorbenen Mutter Diana geerbt. „Sie nehmen erstmal weiter die öffentlichen Gelder, bis sie andere Einkommensquellen finden“, schimpft Graham Smith von der Organisation Republic, die die Monarchie abschaffen will.

Meghan und Harry kündigen „Rückzug an“ - wollen die Royals aber weiter unterstützen

Erstmeldung vom 8. Januar 2020: London - Es tut sich gewaltig was im britischen Königshaus: Prinz Harry und Herzogin Meghan haben über Instagram verkündet, dass sie als „hochrangige Mitglieder der Königsfamilie zurücktreten wollen“ - „um eine progressive neue Rolle innerhalb dieser Institution zu entwickeln“. Dabei wollen die beiden „daran zu arbeiten, finanziell unabhängig zu werden.“ Trotzdem wolle das Paar weiterhin die Queen (93) uneingeschränkt unterstützen.

„Nach vielen Monaten des Nachdenkens und interner Diskussionen“, beginnt der Post auf Instagram, wollen Prinz Harry und Herzogin Meghan* ihr Leben künftig sowohl in England als auch in Nordamerika führen. Durch den geografischen Spagat soll auch ihr gemeinsamer Sohn Archie für die königliche Tradition sensibilisiert werden. Gleichzeitig könne sich das Paar dadurch auf das nächste Kapitel konzentrieren, einschließlich der Gründung einer Wohltätigkeitsorganisation.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

“After many months of reflection and internal discussions, we have chosen to make a transition this year in starting to carve out a progressive new role within this institution. We intend to step back as ‘senior’ members of the Royal Family and work to become financially independent, while continuing to fully support Her Majesty The Queen. It is with your encouragement, particularly over the last few years, that we feel prepared to make this adjustment. We now plan to balance our time between the United Kingdom and North America, continuing to honour our duty to The Queen, the Commonwealth, and our patronages. This geographic balance will enable us to raise our son with an appreciation for the royal tradition into which he was born, while also providing our family with the space to focus on the next chapter, including the launch of our new charitable entity. We look forward to sharing the full details of this exciting next step in due course, as we continue to collaborate with Her Majesty The Queen, The Prince of Wales, The Duke of Cambridge and all relevant parties. Until then, please accept our deepest thanks for your continued support.” - The Duke and Duchess of Sussex For more information, please visit sussexroyal.com (link in bio) Image © PA

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

Prinz Harry und Herzogen Meghan* wollen der Öffentlichkeit zu gegebener Zeit weitere Einzelheiten ihres Zukunftsplans mitteilen. Bis dahin wollen sie „weiterhin mit Ihrer Majestät, der Königin, dem Prinzen von Wales, dem Herzog von Cambridge und allen relevanten Parteien zusammenarbeiten.“

Harry und Meghan lösten einen Sturm der Entrüstung aus. 

Harry und Meghan: Paukenschlag - entzieht sich das Prinzenpaar seiner Pflichten?

Die Aussage des jungen Prinzenpaares ist eindeutig: sie wollen mehr Zeit mit ihrer Familie und in Nordamerika verbringen. Bereits Weihnachten haben Harry und Meghan zusammen mit Sohn Archie nicht traditionsgemäß auf dem Landsitz im englischen Sandringham verbracht. Stattdessen sind sie nach Kanada gereist und haben zusammen mit Meghans Mutter, Doria Ragland, gefeiert. „Die Entscheidung wird von ihrer Majestät, der Königin, unterstützt“, hieß es in einer Mitteilung des Buckingham Palace.

Ob sie nun seltener öffentlich in Erscheinung treten werden - und vor allem in welcher Stellung - bleibt also abzuwarten. Ist das der nächste Schritt in eine progressive Politik des britischen Königshauses? Erst im Dezember wurde der Queen vorgeworfen, sie habe die Kontrolle über ihre Familie verloren.

Erwarten Kate und Prinz William das vierte Kind? Neue Hinweise scheinen die Gerüchte zu bestätigen, denn die Herzogin kann ihren Babybauch nicht mehr verstecken.

Meghan und Harry könnten in den USA leicht ihr eigenes Geld verdienen. Die Queen fürchtet, dass die Herzogin in einem Interview auspackt. 

Harry und Meghan haben der Monarchie den Rücken gekehrt. Experten äußern in einer neuen ZDF-Dokumentation schwere Vorwürfe gegen die ehemalige Schauspielerin. Und jetzt der nächste Schlag für Harry und Meghan: Sie dürfen die Marke „Sussex Royal“ nicht mehr verwenden.

Herzogin Meghan und Prinz Harry ziehen sich von ihren royalen Pflichten zumindest teilweise zurück. Jetzt verrieten Freunde der beiden die „Langzeit-Pläne“ des Paares. Jüngst stichelte ein Hollywood-Star gegen das Ehepaar, das ihr Leben nach Nordamerika verlagern will. 

Dank Lady Di deutete eine Hellseherin offenbar schon vor der Hochzeit von Harry und Meghan den Megxit an. 

Nach all dem Trubel um den Rückzug aus der royalem Familie, verleiht die Queen ihrem Enkel Prinz William einen neuen Titel. Handelt es sich dabei um einen Zufall? 

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Facundo Arrizabalaga

Kommentare