Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lebenssicht

Lena Valaitis hat keine Zeit für «aufgeblasene Egos»

Lena Valaitis möchte in Frieden leben. Foto: Bodo Schackow
+
Lena Valaitis möchte in Frieden leben. Foto: Bodo Schackow

Von ihrem Leben hat Lena Valeitus genaue Vorstellungen. Unmd für manche Leute ist da einfach kein Platz.

Berlin (dpa) - Schlagersängerin Lena Valaitis («Johnny Blue») hat mit fast 75 Jahren laut eigenen Worten keine Lust mehr auf Menschen, die ihr nicht gut tun. «Ich nehme mir keine Zeit mehr, absurde Menschen oder aufgeblasene Egos zu ertragen», sagte Valaitis dem Magazin «Meins» in einem Interview.

«Ich möchte mit Menschen leben, die mein Herz berühren und meine Seele wachsen lassen. Das ist es, was uns die Reife gibt. Ich möchte in Frieden leben - mit mir, meinen Lieben, meinem Gewissen», so die Sängerin weiter. Aus diesem Grund sage sie mittlerweile häufiger «Nein» als früher.

Außerdem lasse sie auch in schwierigen Situationen nie Verzweiflung aufkommen, erklärte die Witwe des Schauspielers Horst Jüssen: «Wenn ich merke, mich drückt der Schuh, lenke ich mich sofort ab, um mich nicht runterziehen zu lassen. Ich glaube, wenn man diese Fähigkeit hat, kann man ein bisschen leichter durchs Leben gehen. Und gewiss zuversichtlicher.»

Ruhe und Ausgeglichenheit finde sie am besten zuhause, so Valaitis: «In meiner Wohnung bin ich ganz bei mir. Ich male sehr gern, da kann ich ganz eintauchen, mich dem Farbenrausch hingeben und mich vergessen in der Hingabe.» Öffentlich zeigen werde sie ihre Bilder aber nie: «Den Satz «Jetzt malt sie auch noch» möchte ich mir gern ersparen.»

Kommentare