Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Make-up im Test

Kompaktpuder enthalten bedenkliche Stoffe

Ein Puderdöschen mit einem Pinsel
+
Kompaktpuder ist gepresstes Puderpulver. Manche der Produkte wirken wie eine Foundation, andere sind für das Fixieren dieser Make-up-Grundlage gedacht.

Kompaktpuder enthalten eigentlich immer natürliche Stoffe. Was an sich gut ist, könnte aber zum Problem werden - wenn Richtwerte für gesundheitsgefährdende Schwermetalle überschritten werden.

Berlin - „Unterirdisch“ überschreibt die Zeitschrift „Öko-Test“ ihrer Analyse von Kompaktpudern. Labore haben in sieben von 20 Schminkprodukten Schwermetalle wie Blei, Arsen und Antimon gefunden. Und zwar in einer Höhe, die man laut „Öko-Test“ bei der Herstellung vermeiden könnte. Außerdem fand sich in jedem zweiten Puder das Kontaktallergen Nickel.

Das führte zu einer schlechten Bewertung: Gut ein Drittel der Produkte erhält die Note „mangelhaft“ oder „ungenügend“. Nur vier von 20 Produkten erfüllen alle Anforderungen - und erhalten die Note „sehr gut“.

Problematische Inhalte teilweise erklärbar

Allerdings muss man wissen: Ein bestimmtes Maß der problematischen Schwermetalle ist erklärbar, denn die Puder enthalten natürliche Bestandteile aus unterirdischen Vorkommen. Das sind zum Beispiel die fett- und feuchtigkeitsabsorbierenden Mineralien Talkum, Kaolin oder Siliziumdioxid. Eisenoxide und Mica bringen die Farbe in den Puder.

Über diese natürlichen Bodenstoffe gelangen eben auch Schwermetalle in die Produkte - was völlig normal ist. Keiner der im Test geprüften Kompaktpuder ist daher komplett frei von einer Schwermetallbelastung.

Da diese Stoffe aber gesundheitsgefährdend sein können, ist es den Firmen verboten, sie bewusst in Kosmetikprodukten zu integrieren. Das scheint aber der Fall gewesen zu sein: Die Richtwerte, was bei der Herstellung als nicht technisch vermeidbar gilt, waren in diesem Test teilweise überschritten.

Keine akute Gesundheitsgefahr

Allerdings schreibt die Zeitschrift „Öko-Test“ (Ausgabe März 2022) auch: „Die vom Labor nachgewiesenen Gehalte bewegen sich alle noch in Bereichen, wo Verbraucherinnen keine akute Gesundheitsgefahr fürchten müssen.“

Testsieger mit der Note „sehr gut“ sind: Benecos Natural Compact Powder (Mattifying, Porcelain, Anbieter Cosmondial), Terra Naturi Compact Powder (02 Natural Beige), Essence Mattifying Compact Powder (11 Pastell Beige), Got2b Powder'ful Setting Powder (Banana).

Kompaktpuder ist gepresstes Puderpulver und manche der Produkte wirken wie eine Foundation, andere sind nur für das Fixieren dieser Make-up-Grundlage gedacht. Die kleinen Produkte lassen sich oft gut transportieren und sind daher auch für das Auffrischen des Make-ups zwischendurch praktisch. dpa

Kommentare