Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Razzia in Düsseldorf

Rapper Kollegah eröffnet neue Shisha-Bar - nur einen Tag später rückt Polizei an

Fortsetzung Prozess gegen den Rapper "Kollegah"
+
Das Archiv-Bild zeigt Kollegah am 16.03.2015 im Landgericht in Traunstein (Bayern). Damals stand er wegen einer Disco-Schlägerei erneut vor Gericht.

Lange hat es nicht gedauert, bis die Polizei die neue Shisha-Bar von Rapper Kollegah durchsuchte. Erst am Donnerstag hatte er diese eröffnet, am Freitag wurde bereits der erste Tabak beschlagnahmt.

Düsseldorf - Genau einen Tag hatte die neue Shisha-Bar von Rapper Kollegah geöffnet. Am Freitagabend haben dann Polizei und Zoll in Düsseldorf insgesamt vier Shisha-Bars durchsucht - darunter auch die neue Gaststätte des Rappers. Festnahmen habe es dabei keine gegeben, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag. Weitere Details zu der Razzia werde man am Montag mitteilen. Die Bar des Musikers war erst am Donnerstag eröffnet worden. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Good times, good business #dubai @akay

Ein Beitrag geteilt von KOLLEGAH (@kollegahderboss) am

Razzia in Shisha-Bar von Kollegah: Polizei beschlagnahmt mehrere Kilo Tabak

Die „Bild“-Zeitung zitierte einen Manager Kollegahs mit den Worten: „Die Beamten haben drei bis vier Kilogramm Shisha-Tabak in der „Alpha Lounge“ beschlagnahmt.“ Die Polizei bestätigte dies auf Nachfrage. Für eine weitere Stellungnahme war das Management zunächst nicht zu erreichen.

Wie mannheim24.de* berichtet, müssen Kollegah und Jigzaw jetzt eine saftige Geldstrafe an die Geissens bezahlen.

Mit einem ihrer Rap-Alben sorgten Kollegah und Farid Bang im letzten Jahr schon für jede Menge Skandale. Daraufhin wurden ernsthafte Konsequenzen gezogen.

dpa

Skandal-Rapper Kollegah will für ein Konzert nach München kommen. Nun formiert sich Widerstand gegen den Besuch des 35-Jährigen.

*mannheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen.Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare