Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meinung

Kiefer Sutherland sieht Waffengebrauch als «nationale Krise»

Der Schauspieler Kiefer Sutherland hält mit seiner politischen Meinung nicht hinterm Berg. Foto: Sebastien Nogier
+
Der Schauspieler Kiefer Sutherland hält mit seiner politischen Meinung nicht hinterm Berg. Foto: Sebastien Nogier

Der Schauspieler und Musiker hat eine klare Meinung zu Waffen. Er spricht von 30 000 Toten im Jahr 2017 in den USA.

Köln (dpa) - Der Schauspieler Kiefer Sutherland (51, «24») hat den häufigen Waffengebrauch als eines der drängendsten Probleme der USA bezeichnet. «Das ist eine nationale Krise», sagte Sutherland in einem Interview des «Kölner Stadt-Anzeigers» (Montag).

In der US-Fernsehserie «Designated Survivor» spielt Sutherland einen Politiker, der infolge eines Anschlags in Washington plötzlich Präsident wird. Würde er im echten Leben Präsident, würde er sich für ein gutes Gesundheitssystem einsetzen, sagte Sutherland der Zeitung.

Es sei inakzeptabel, dass Leben und Tod eines Menschen in den USA davon abhingen, ob er Geld habe oder nicht. «Und natürlich haben wir das Waffenproblem, allein 30 000 Tote im Jahr 2017.» Diese Dinge würde er angehen, sagte der Schauspieler und Musiker.

Kommentare