Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Unsere Gesellschaft kippt im Moment»

Iris Berben: Protest gegen AfD soll lauter werden

Die Schauspielerin Iris Berben bezieht klar Stellung gegen die AfD. Foto: Ursula Düren
+
Die Schauspielerin Iris Berben bezieht klar Stellung gegen die AfD.

Die Schauspielerin Iris Berben setzt ihre Prominenz ein, um gegen rechte Parteien zu werben, die die Gesellschaft zum Kippen bringen könnten.

Berlin - Die Schauspielerin Iris Berben (67) ruft zu Protesten gegen die AfD auf. «Unsere Gesellschaft kippt im Moment», sagte Berben der «Märkischen Allgemeinen Zeitung» (Mittwoch).

«Man muss etwas dagegensetzen, wenn man sieht, wie fahrlässig die AfD mit unserer Geschichtsschreibung umgeht. Ich wünsche mir lautere Proteste, das ist nicht nur die Aufgabe von Intellektuellen und Künstlern.»

Berben ist Präsidentin der Deutschen Filmakademie und gehört zu den prominenten Unterstützern der SPD. Die Sozialdemokraten sieht sie mit gemischten Gefühlen. «Die SPD war die Garantin für den sozialen Zusammenhalt», so Berben. «Doch auch sie hat es, wie die anderen Parteien, nicht geschafft, gerade den verunsicherten Leuten das Gefühl von Schutz zu geben. In der Außendarstellung gab es dann ja auch sehr unschöne Konkurrenzkämpfe in der SPD, die ihr geschadet haben. Auch ich bin von der Partei enttäuscht. Langsam fangen die Leute sogar an, an der Demokratie zu zweifeln.»

dpa