Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Iris Berben: Mütter-Diskussion mittelalterlich

Iris Berben
+
Iris Berben

München - Schauspielerin Iris Berben ärgert sich über Vorurteile gegen Mütter. Was das Thema Frauenquote angeht, ist sie zwiegespalten.

"Wir leben immer noch in einer Gesellschaft, die Frauen mit Kindern diskriminiert, wenn sie gerne zu Hause bei ihrem Kind bleiben möchten", sagte die 63-Jährige der "Bild"-Zeitung vom Freitag. Gleichzeitig würden Mütter, die schnell wieder arbeiten wollten, als "Rabenmütter" abgestempelt. "Mit dieser Diskussion sind wir direkt im Mittelalter."

Berben zeigte sich verärgert über die schleppende Gleichberechtigung von Frauen: "Wir sind in zwanzig Jahren nicht weitergekommen." Sie selbst sei zwar eigentlich eine Gegnerin von Frauenquoten, "aber aus praktischen Gründen denke ich, dass ich dafür sein muss". Ohne Druck werde sich nichts ändern.

Berben hat gerade den Fernsehfilm "Artikel 3" abgedreht, in dem es um die Festlegung der Gleichberechtigung von Frauen geht. Der Film soll im kommenden Frühjahr im Fernsehen zu sehen sein.

afp