Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schauspielerin fordert mehr Mut ein

Iris Berben beklagt "Quotenpest" im TV

Iris Berben
+
Iris Berben bei der Verleihung der 49. Goldenen Kamera in Berlin.

München - Im deutschen Fernsehen wird der Erfolg an der Quote gemessen. Das ist schon länger umstritten. Auch die Schauspielerin Iris Berben (63) findet deutliche Worte für dieses Verfahren.

„Ich finde es wichtig, dass wir uns verändern, dass wir dem Zuschauer mehr zumuten, ihm mehr abfordern“, sagte sie im Interview der Nachrichtenagentur dpa in München. „Das bedeutet nicht radikale Veränderungen, aber ich finde, ein Fernsehen ist in der heutigen Zeit verpflichtet, andere Positionen einzunehmen, andere Formen auszuprobieren, andere Sehgewohnheiten einzufordern.“

Fernsehmacher müssten mutiger werden. „Dazu gehört aber auch die Bereitschaft der Verantwortlichen, nicht sofort den Schwanz einzuziehen, wenn es beim ersten Mal nicht direkt klappt“, sagte Berben. „Aber solange die Quotenpest, die über alles herrscht, uns den Weg vorgibt, wird das schwierig.“

dpa