Bei „Trooping the Colour“

Meghan und Harry: Video zeigt unschöne Szene - Wie steht es um die Ehe des Royal-Traumpaars?

+
Herzogin Meghan und Prinz Harry nahmen gemeinsam an der Geburtstagsparade „Trooping the Colour“ der Queen teil
  • schließen

Wie steht es um die Ehe von Herzogin Meghan und Prinz Harry? Bei "Trooping the Colour" kam es zu einer unschönen Szene, die Fragen aufwirft. 

Update vom 15. Juni: Der Zwischenfall ereignete sich bei „Trooping the Colour": Auf dem Balkon, auf dem sich die gesamte Royal Family traditionell versammelt, um die Fliegerparade zu Ehren von Queen Elizabeth zu bestaunen, düpierte Prinz Harry Herzogin Meghan. Wie royale Fans beobachtet haben, wies Prinz Harry seine Frau gleich zweimal zurecht, weil sie sich immer wieder zu ihm umdrehte, um ein Gespräch mit ihm anzufangen. Wie in einem Video zu sehen ist, fordert er Meghan deutlich verärgert auf: „Turn around“. Sichtlich bedröppelt dreht sich Meghan daraufhin wieder nach vorne. Auch ein unerwarteter Besuch hat die Gerüchte, wonach es eine kleine Ehe-Krise bei dem royalen Paar geben könnte, weiter angeheizt.

Für Schlagzeilen um Herzogin Meghan sorgte nun auch Prinz Philip. Der Ehemann der Queen soll sich vor der Hochzeit gegen die ehemalige Schauspielerin ausgesprochen haben

Im vergangenen Jahr hat ein jugendlicher Rassist Prinz Harry bedroht. Ein Gericht verurteilte den 19-Jährigen nun dafür - er muss mehrere Jahre ins Gefängnis.

Wirbel um Meghan: Musste Archies Nanny einen Knebelvertrag unterschreiben?

News vom 14. Juni: London - Herzogin Meghan (37) und Prinz Harry (34) haben eine Nanny für Baby Archie eingestellt. Meghan erhielt in den ersten zwei Wochen nach der Geburt ihres Sohnes zwar Hilfe von ihrer Mutter, inzwischen ist Archies Oma aber wieder in die USA zurückgekehrt. Deshalb holt sich die frisch gebackene Mama nun scheinbar professionelle Hilfe ins Haus. 

Da Meghan und Harry viele öffentliche Termine wahrnehmen müssen, soll sich jetzt eine Nanny um den Kleinen kümmern. Etwa wenn das Paar auf Veranstaltungen, wie kürzlich der „Trooping the Colour“-Parade anlässlich des 93. Geburtstages der Queen zu Gast ist.

Meghan in Sorge, dass Nanny Privates an Presse ausplaudert

Royal-Expertin Katie Nicholl verriet der Daily Mail, dass das royale Kindermädchen einen strengen Knebelvertrag unterzeichnen musste, bevor es den Sprössling, Archie Harrison Mountbatten-Windsor, hüten durfte. „Ich habe von sehr sicheren Quellen gehört, dass die neue Nanny, die sich bei den Sussexes vorgestellt hat, einen umfangreichen Vertrag unterschreiben musste“, sagt Nicholl. Damit solle sichergestellt werden, dass die Nanny nicht auf die Idee komme, Privates aus dem Frogmore Cottage gegenüber der Presse auszuplaudern. Nicht ganz so privat ist diese schlüpfrige TV-Szene, in der Herzogin Meghan in jungen Jahren zu sehen ist.

Meghan stillt Baby Archie mehrmals pro Nacht

Nach dem Unterzeichnen des Schweigevertrags stand einer Zusammenarbeit aber scheinbar nichts mehr im Weg. Doch Meghan möchte auf keinen Fall, dass Baby Archie rund um die Uhr von der neuen Nanny betreut wird. Die ehemalige „Suits“-Darstellerin will sich weiterhin größtenteils selbst um ihren Sohn kümmern, nachts stille sie ihn alle zwei Stunden, da Archie ein „besonders hungriger“ kleiner Junge sei, wie die Daily Mail schreibt.

Ob sich Prinz Harry erneut über Meghan aufregt - die lässt eine Zeitschrift in ihr Anwesen, welche private Fotos veröffentlichen soll.

Vor Meghan soll Prinz Harry übrigens ein anderes Model gedatet haben, angeblich bombardierte er die Rivalin sogar mit Textnachrichten. Während sich Meghan Markle und Prinz Harry nun jedoch im Liebesglück befinden, hat die Großmutter des Prinzen schon 71 Ehejahre hinter sich - und mittlerweile leben die Queen und Prinz Philip nicht mehr zusammen unter einem Dach.

Auch die norwegischen Royals haben mit Sorgen zu kämpfen, denn Kronprinzessin Mette-Marit ist schwer krank

Zurück zur Übersicht: Stars

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT