Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie Napoleon

Henry Hübchen stand beim Dreh auf Kisten

Henry Hübchen auf der Berlinale 2016. Foto: Michael Kappeler
+
Henry Hübchen auf der Berlinale 2016.

Berlin  - Mit rund 1,75 Metern Körpergröße war Henry Hübchen neben sein Schauspielkollegen in «Kundschafter des Friedens» zu klein. Deshalb griff das Filmteam zu einem Trick.

Bei den Dreharbeiten zur Komödie «Kundschafter des Friedens» hat Hauptdarsteller Henry Hübchen (69) seine geringe Körpergröße zu schaffen gemacht.

Neben den «Riesenkerlen» Michael Gwisdek (75) und Thomas Thieme (68) habe der 1,75 Meter große Darsteller ständig auf Kisten stehen müssen, verrieten die drei Männer in einem gemeinsamen Interview der Tageszeitung «Welt» vom Mittwoch. «Normalerweise werden die Nebendarsteller nach der Größe des Hauptdarstellers ausgesucht. Da engagiert man nicht Giraffen dazu. Aber sie wollten mich demütigen», scherzte Hübchen.

Schauspielkollege Gwisdek ergänzte, Hübchen sei schon in der Schule immer der Kleinste gewesen. «Aber Hauptrollen wollte er immer, wie Napoleon, der war noch kleiner.» Hübchen spielt in «Kundschafter des Friedens» den ehemaligen DDR-Spion Jochen Falk, der gemeinsam mit seinen beiden ebenfalls gealterten Kollegen auf eine Mission in die fiktive Ex-Sowjetrepublik Katschekistan geschickt wird. Der Film ist ab Donnerstag in den Kinos zu sehen.

dpa

Kommentare