Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Versace und Schiaparelli

Haute Couture in Paris: So war der Laufsteg-Auftakt

Schiaparelli
+
In Paris hat die Fashion Week begonnen. Den Auftakt der Haute Couture-Schauen machte unter anderem Die Marke Schiaparelli.

Paris - Die Haute-Couture-Schauen für die kommende Frühjahr- und Sommersaison haben in Paris begonnen. 24 Modehäuser stehen auf dem offiziellen Kalender der Defilees.

Jeder Look in der Pariser Schiaparelli-Schau am Montag war als Hingucker angelegt. Das französische Modehaus, das - als zweites auf dem Kalender - bei den Haute-Couture-Schauen seine Entwürfe für Frühjahr/Sommer 2015 zeigte, knüpfte an die legendäre „Stop, Look and Listen“-Kollektion der Markengründerin Elsa Schiaparelli (1890-1973) an. Den Anfang machte ein weißer Smoking aus Cady-Seide, der mit blinkenden Nadeln und Metallplättchen bestickt war. Es folgten ein dunkelblaues Spitzenoberteil, in Sternchen geschnitten und den Körper wie eine Wolke umgebend, Kleider mit aufgedruckten Händen, schillernde Zickzackmuster, Kopfschmuck in Sternbildform und ein Goldkleid mit 3D-Effekt.

Trotz der Schönheit der Entwürfe suchte man vergeblich nach einem roten Faden. Designer Marco Zanini, der das Modehaus im vergangenen November verlassen hatte, fehlte spürbar. Ihn konnte auch die anrührende Inszenierung mit Mitgliedern eines südafrikanischen Chors nicht ersetzen. Die Künstler sangen aus Balkontüren heraus zu Ravels „Bolero“ - ein Resultat der Zusammenarbeit mit Werbefilm-Regisseur Jean-Paul Goude. Dafür war Carla Bruni gekommen, dezent in Schwarz und Dunkelblau gekleidet. Weibliche Kurven hatte Donatella Versace am Vorabend zur Eröffnung der Schauen in Szene gesetzt. In ihrer Kollektion war alles auf Figur geschnitten: Ob die in runden Nähten sich am Körper entlang schlängelnden Catsuits, die Hosenanzüge im Stil der 1970er-Jahre mit Schlag oder rasante Abendkleider.

Die US-Schauspielerinnen Kate Hudson (35) und Goldie Hawn (Hudsons Mutter, 69) saßen in Versace gekleidet in der ersten Reihe und wirkten mit ihren toupierten Blondfrisuren wie die perfekten Botschafterinnen für diesen Jet-Set-Look.

dpa

Kommentare