Klimaschutz

Harrison Ford: "Wir haben die Jugend im Stich gelassen"

Angela Merkel wird am Rande des UN-Klimagipfels von Emmanuel Macron und Harrison Ford (l) begrüßt. Foto: Kay Nietfeld
+
Angela Merkel wird am Rande des UN-Klimagipfels von Emmanuel Macron und Harrison Ford (l) begrüßt. Foto: Kay Nietfeld

Bei seiner Rede vor den Vereinten Nationen hat sich Harrison Ford zwar mehrfach verhaspelt, aber seine Aussagen zum Klimaschutz waren eindeutig.

New York (dpa) - Der US-Schauspieler Harrison Ford (77) hat vor den Vereinten Nationen zur weltweiten Unterstützung der jungen Klima-Aktivisten der Protestbewegung Fridays for Future aufgerufen.


"Wir haben die Jugend im Stich gelassen", sagte Ford am Montag bei einer Veranstaltung zum Schutz der Regenwälder vor dem offiziellen Beginn des UN-Klimagipfels in New York. "Sie sind eine Armee der Moral und das wichtigste, was wir jetzt machen können, ist ihnen verdammt noch mal den Weg frei zu machen."

Ford versprach sich während seiner Rede mehrfach, brachte seine Notizen durcheinander und verlor den Faden. "In Filmen dürfen wir es dann nochmal machen", witzelte der "Star Wars"-Schauspieler und Klima-Aktivist.

Kommentare