Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Österreichischer Extremsportler in der Kritik

Shitstorm nach Flüchtlings-Post von Felix Baumgartner

Felix Baumgartner
+
Felix Baumgartner bezeichnete die österreichische Regierung via Facebook als Idioten.

Santa Monica - Der Österreichische Extremsportler Felix Baumgartner hat für einen Eklat gesorgt. In einem Facebook-Post beschimpfte er die österreichische Regierung. Jetzt wütet ein Shitstorm.

"Steuerflüchtling & Wirtschaftsmigrant Felix Baumgartner hat eher wenig Verständnis für Flüchtlinge", "Was Red Bull scheinbar nicht verleiht: Hirn" oder "Schneller und höher ist noch nie jemand in meinem Ansehen gefallen." Das sind nur wenige der User-Kommentare, die derzeit zum "Idioten"-Post von Felix Baumgartner im Netz zu finden sind.

Der Red Bull Stratos Star, der 2012 als erster Mensch mit Schutzanzug und Fallschirm aus knapp 40 Kilometern Höhe auf die Erde gefallen war, hatte am Montag auf Facebook ein Bild veröffentlicht. Darauf steht der Satz: "Ein Land, in dem Angeln ohne Angelschein rechtlich bestraft wird und Menschen ohne Pass die Grenze überqueren, können nur IDIOTEN regieren."

Der Post wurde bis Dienstagnachmittag über 31.000 mal geliket, über 10.000 mal geteilt und über 1600 mal kommentiert.

Baumgartner rechtfertigt sich

Als Reaktion hat Baumgartner am Dienstag Vormittag einen weiteren Post verfasst. Darin veröffentlichte er Fakten zur Flüchtlingskrise und hofft, dass ihm "das armselige Geheule" in Zukunft erspart bleibt. Unter anderem bezichtigt er die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, mit ihrer "desaströsen Willkommenspolitik" nicht mehr zur Lösung des Problems beizutragen, sondern das "Problem selbst" zu sein.

ses

Kommentare