Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwestern

Elchzwillinge in Wildpark zur Welt gekommen

Zwei auf einen Streich: die Elchzwwillinge Helga und Amelie im Wildpark Hundshaupten. Foto: Wildpark Hundshaupten
+
Zwei auf einen Streich: die Elchzwwillinge Helga und Amelie im Wildpark Hundshaupten. Foto: Wildpark Hundshaupten

Die beiden Kälber kamen bereits im Mai zur Welt. Ihre Mutter schirmte sie in der ersten Zeit aber ab, weshalb auch das Geschlecht der Tiere lange unbekannt blieb. Jetzt ist die Sache aber klar.

Forchheim (dpa) - Die beiden kleinen Elche Helga und Amelie sind die neue Attraktion im bayerischen Wildpark Hundshaupten. Sie sind für das Muttertier Lotta der erste Nachwuchs.

Dass es direkt Zwillinge geworden sind, sei sehr ungewöhnlich, sagte eine Sprecherin des zuständigen Landratsamts Forchheim am Donnerstag.

Die Tiere kamen bereits im Mai zur Welt, nur passen Elche in der ersten Zeit streng auf ihre Kälber auf und schirmen sie ab. Lange sei deshalb auch das Geschlecht der beiden Jungtiere unbekannt gewesen, sagte die Sprecherin. Als klar war, dass es Weibchen sind, gab es auf Facebook einen Wettbewerb, um passende Namen für die zwei zu finden.

Elchhaltung ist den Angaben zufolge eine komplizierte Sache. Denn die Tiere seien etwa beim Futter und bei der Pflege sehr anspruchsvoll, erklärte die Sprecherin weiter. Außerdem teilen Elchpärchen ihr Revier ungern mit anderen Artgenossen - Helga und Amelie werden daher in etwa einem Jahr an einen anderen Wildpark weitervermittelt.

Mehr zum Wildpark

Kommentare