Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Übergriffe

Detlev Buck begrüßt die #MeToo-Debatte

Regisseur Detlev Buck macht sich für MeToo stark. Foto: Jens Kalaene
+
Regisseur Detlev Buck macht sich für MeToo stark. Foto: Jens Kalaene

Erotische Szenen zu drehen ist gar nicht so einfach. Findet Regisseur Detlev Buck.

Berlin (dpa) - Regisseur Detlev Buck (55, «Bibi & Tina») empfindet das Drehen erotischer Szenen in Zeiten von #MeToo als Herausforderung. «Ich habe von einem Set in England gehört, an dem man sich nicht länger als 15 Sekunden still angucken darf, denn dann ist es "offending"», sagte Buck dem Magazin «Playboy» in einem Interview für die Septemberausgabe.

«Als die Debatte gerade am höchsten war, musste ich eine Sex-Szene drehen und habe mir überlegt: Wie macht man das jetzt? Muss man da Anwälte dabei haben? Ich habe mir tausend Gedanken gemacht.»

Gleichzeitig betonte er, er begrüße die #MeToo-Debatte und die damit verbundenen Enthüllungen sexueller Übergriffe ausdrücklich: «Ich finde gut, dass das jetzt auf dem Tisch ist.»

Bucks neuer Film «Asphaltgorillas» soll am 30. August in die Kinos kommen. Er feierte im Juli beim Filmfest München Premiere.

Kommentare