Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Filmrolle mit Panik-Potenzial

Denzel Washington, Schrecken des Baumarkts?

Denzel Washington
+
Denzel Washington (Mitte) als Baumarkt-Angestellter in einer Szene aus dem Film "The Equalizer".

Berlin - Baumarkt-Angestellten begegnet Denzel Washington (59) oft, denn der US-Schauspieler geht dort gern einkaufen. Dank seines neuen Films könnte das Personal jedoch ab jetzt vor ihm flüchten.

In „The Equalizer“ (Kinostart 9. Oktober) spielt Washington einen Ex-Agenten, der unter einem Decknamen in einem Baumarkt arbeitet. Als eine Freundin getötet wird, begibt er sich auf einen brutalen Rachefeldzug, in dessen Verlauf er auch diverse Gegenstände aus seinem Arbeitsplatz als Waffen benutzt. So entfalten in seinen Händen unter anderem ein Vorschlaghammer, ein Metallrohr, ein Gartenschlauch, eine Bohrmaschine, eine Nagelpistole, eine Stangensäge und Elektro-Leitungen eine tödliche Wirkung auf seine Gegner.

Er selbst kaufe im Baumarkt Sekundenkleber und Batterien, so Washington: „Ich gehe da ja hin, weil ich etwas dringend brauche - ich flaniere da nicht die Gänge auf und ab und suche abgefahrene Dinge.“

Privat versucht der Oscar-Preisträger nach eigener Aussage, ganz normal zu sein. „Ich mag es, in den Supermarkt zu gehen. Ich habe dann meine Einkaufsliste, kaufe mein Gemüse ein“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

hn/dpa

Kommentare