US-Star auf Deutschland-Tour

Superstar Pink verärgert Fans mit Post - nun geht sie dagegen vor

+
Sollten Kinder in der Holocaust-Gedenkstätte spielen dürfen? Pink ist von der Kritik genervt.

Im Rahmen ihrer Welttour hat ein US-Superstar gerade in Berlin Halt gemacht. Allerdings sorgt die Prominente nicht nur wegen ihres Konzertes, sondern auch wegen eines speziellen Instagram-Posts für Aufruhr. 

Update 16. Juli 2019: Nun hat US-Superstar Pink auf nervige Wut-Kommentare im Netz reagiert - und die Kommentarspalten auf Instagram geschlossen! Künftig können Fans nur noch mit einem Herzchen reagieren, wenn ihnen ein Beitrag gefällt. Die Kritiker müssen sie fortan still „erdulden“. Die Sängerin scheint damit auf die jüngsten Kommentare nach ihrem Berlin-Besuch zu reagieren. Pink ist momentan auf Deutschland-Tour und hatte aus der Hauptstadt ein Foto gepostet, auf dem ihre Kinder in der Holocaust-Gedenkstätte herumtoben. Das empfanden einige Fans als unpassend und respektlos (siehe Erstmeldung unten). 

Offenbar erbost postete Pink auf Instagram: „Nur eine freundliche Erinnerung an alle, die sie benötigen: Auf dieser Seite wird es keine weiteren Kommentare mehr geben.“ Dazu postete sie ein Foto ihres Ehemanns Carey Hart, der entspannt im Pool liegt. Offenbar soll es ausdrücken: Wir lassen uns nicht aus der Ruhe bringen - chillt mal! Fast 400.000 Fans haben darauf bereits mit einem Herzchen reagiert - was anderes bleibt ihnen ja auch nicht mehr übrig. 

Pink ist beim Konzert eines anderen Stars aufgetaucht - unbemerkt und offenbar ganz privat

US-Superstar lässt eigene Kinder in Berliner Holocaust-Gedenkstätte toben - große Empörung

Erstmeldung am 15. Juli: Berlin - „Berlin, ich liebe dich!“ - Mit diesen Worten verleiht Pink ihren Gefühlen Ausdruck. Der amerikanische Superstar befindet sich ja gerade auf seiner großen „Beautiful Trauma“- Welttour und stand jetzt auch in der Landeshauptstadt auf der Bühne. Doch die Künstlerin ließ es sich auch dieses Mal nicht nehmen, ihren Tourort gemeinsam mit ihren Kindern zu erkunden. 

Während der international bekannte Promi ja letztens noch beinahe unerkannt durch Köln radelte, war nun eben Berlin Zielort ihrer Entdeckungstour. So setzte sich die Amerikanerin auch mit der deutschen Vergangenheit auseinander und besuchte mit ihren Kindern auch das Holocaust-Mahnmal im Herzen der Stadt. Diesen speziellen Moment hielt sie nun auch auf Instagram mit einem Post fest.

Jetzt lieferte Pink den nächsten Überraschungsmoment abseits der Bühne: Pink wandelte bei einem Privatbesuch auf Helene Fischers Spuren.

Pink: Böse Kritik nach Denkstätten-Post

Doch gerade das gefällt einigen offenbar so gar nicht. Grund des Anstoßes sind ausgerechnet Pinks Kinder, die zwischen den Stelen des Denkmals, also dem Symbol für die zahlreichen ermordeten Juden, umhertollen. Viele sehen dies als ein Zeichen fehlenden Respekts. So muss sich die Künstlerin für ihren Post gleich einige böse und sarkastische Kommentare anhören: „Ich kann es gar nicht erwarten, Bilder zu sehen, wie deine Kinder in Auschwitz herumtoben“, heißt es zum Beispiel. „Dieser Ort ist nicht wirklich dafür da, um Verstecken zu spielen, liebe Pink“, wird die Sängerin weiter gerügt. Nur, weil sie selbst Jüdin sei, wäre das keine Erlaubnis, weshalb sie ihre Kinder in dem Mahnmal herumtoben lassen könne. „Den Kindern gebe ich nicht die Schuld. Ich gebe DIR die Schuld“, greifen die User Pink weiter an. 

Pink von Fans nach Post aus Holocaust-Mahnmal verteidigt

Nicht alle aber finden den Post derart pietätlos - im Gegenteil! Manche User danken Pink sogar für ihren Besuch der Denkstätte und dafür, dass sie ihre Kinder dorthin mitgenommen habe. „Ich liebe, dass nicht vergessen wird, was geschehen ist. Ich liebe diese Art, das Leben zu feiern“, loben die User. 

Das soll nämlich auch im Sinne des Architekten des Holocaust-Mahnmals, Peter Eismann, gewesen sein, wie die User zu wissen meinen. So würde der es eine gute Sache und keinesfalls konträr zu dem Ort finden, dass Kinder dort spielen und ihre Kindheit genießen würden: „Er hat klar gemacht, dass er will, dass die Denkstätte ein Teil des alltäglichen Lebens ist und kein heiliger Platz“, erklären die User. Außerdem seien die Gräueltaten nicht am Ort des Denkmals begangen worden, sodass niemand auf den Gräbern der Opfer umherspringen würde. 

Eine Jüdin schreibt darüber hinaus, sie könne nichts Beleidigendes an Pinks Post finden. Stattdessen würde sie Freude empfinden, zu sehen, wie Kinder ihr Leben genießen und nach dem Tod so vieler Menschen weitermachen würden: „Das zeigt, dass der Geist des jüdischen Volkes weiterlebt und es nicht ausgelöscht wurde und nicht verschwinden wird.“ 

Während dem Pink-Konzert im Münchner-Olympiastadion ignorierte ein Taxifahrer eine Absperrung vor der Event-Location und fuhr einen Polizisten an, wie tz.de* berichtet.

Video: Fans kritisieren Pink für Foto vom Holocaust-Mahnmal

Pink wehrt sich gegen Anfeindungen nach umstrittenen Denkmal-Posts

Auch Pink selbst hat sich bereits gegen die Anfeindungen nach ihrem Post zur Wehr gesetzt und sich direkt an alle User beziehungsweise Kritiker gewandt: „Zu all den Kommentaren: Diese Kinder sind in der Tat jüdisch, weil ich es bin und die gesamte Familie meiner Mutter. Derjenige, der das konstruiert hat, hat daran geglaubt, dass Kinder Kinder sind, und das sehe ich als eine Feier des Lebens nach dem Tod“ schreibt die Musikerin und fordert alle auf: „Bitte behaltet euren Hass und eure Wertungen für euch.“

In Düsseldorf hat Pink einen ganz besonderen Laden entdeckt. Sie postet ein Foto mit ihren Kids auf Instagram. 

Pink auf „Beautiful Trauma“-Tour

Doch Berlin und Köln sind nicht die einzigen deutschen Städte, in denen Pink zu Besuch war. So schlenderte der Mega-Star unlängst auch durch einen Zoo in Hamburg oder schlürfte Wein in Stuttgart. In Frankfurt war Pink am Mainufer, wiefr.de* berichtet. 

Schauspieler Moritz Bleibtreu sorgte mit einem neu veröffentlichten Bild ebenfalls für Kritik bei Fans. Darauf zu sehen: Tintenfische an einer Wäscheleine. Fans sind entsetzt.

Anfang August 2019 kommt Pink für zwei Konzerte nach München. Alle Infos zu Pinks Tour-Konzert in München finden sie bei tz.de*.

Vor ihrem Auftritt in München gönnte sich der Superstar einen See-Ausflug. Dabei war Pink wie eine FKK-Touristin hüllenlos unterwegs. Einen Tag vor ihrem Auftritt in München wurde Pink im Hofbräuhaus ertappt, wie tz.de* berichtet.

Pink ist in Schweden in die kalte Ostsee gesprungen - Respekt!

Und noch ein Weltstar hat sich völlig ungewohnt präsentiert - beim Angeln an einem See in Finnland und zwar komplett hüllenlos. Passanten hätten den Sänger, der eigentlich als Bad Boy bekannt ist, vermutlich nicht erkannt.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Stars

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT