Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tumulte in Atlanta

Beyoncé und Jay-Z geben Konzert - dann stürmt plötzlich ein Mann auf die Bühne

Beyoncé ist mit ihrem Mann momentan auf Welttournee.
+
Beyoncé ist mit ihrem Mann momentan auf Welttournee.

Ein Fan hat bei einem Konzert von Beyoncé und ihrem Mann Jay-Z für ordentlich Aufregung gesorgt. Er hatte plötzlich die Bühne betreten.

Atlanta - Bei einem Konzert der Popsängerin Beyoncé (36) und ihres Ehemanns Jay-Z (48) in Atlanta hat ein Fan für kleinere Tumulte auf der Bühne gesorgt. Wie Videos auf Twitter zeigen, ging der Mann im weißen T-Shirt und kurzer Hose die Treppen zur Bühne hinauf, als die beiden Musiker diese gerade verlassen hatten. Mehrere Tänzer versuchten daraufhin, den Fan daran zu hindern, den Backstage-Bereich zu betreten.

„Danke an alle Fans, dass ihr so besorgt seid. Den beiden geht es gut, und sie freuen sich auf die morgige Show“, schrieb Beyoncés Sprecherin am Sonntag (Ortszeit) auf Instagram. Das Promi-Paar selbst äußerte sich bislang nicht zu dem Vorfall.

Die US-Sängerin („Formation“) und der Rapper („Holy Grail“) sind seit Wochen mit ihrem gemeinsamen Album „Everything Is Love“ auf Welttournee. Diese führte das Paar im Sommer auch für einige Konzerte nach Deutschland.

Beyoncé war die Frontfrau von „Destiny‘s Child“. Ihre drei Kolleginnen standen meist in ihrem Schatten. Für eine von ihnen war es eine „Folter“.

dpa

Kommentare