Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödlicher Schuss am Filmset

Alec Baldwin in tränenreichem Interview: „Ich habe nicht abgedrückt“

Beim Dreh des Western-Films „Rust“ löste sich ein Schuss aus einer Waffe. Die Kamerafrau Halyna Hutchins wurde tödlich getroffen. Noch dauern die Ermittlungen zum Vorfall an - nun gab Hollywoodstar Alec Baldwin (63) ein emotionales Interview im US-Fernsehen.

New York City - Wenige Wochen ist der tödliche Vorfall am Filmset von „Rust“ jetzt her - nun hat sich Hollywoodstar Alec Baldwin im US-Sender ABC-News den Fragen von Moderator George Stephanopoulos gestellt. Das einstündige Gespräch soll am Donnerstagabend um 20 Uhr amerikanischer Ortszeit ausgestrahlt werden, am Mittwoch wurden vom Sender vorab zwei Minuten veröffentlicht. Das Interview verlief durchaus emotional, Baldwin brach im Laufe des Gesprächs in Tränen aus.

Todesschüsse auf Kamerafrau - Baldwin: Habe nicht abgedrückt

Wie mehrere Zeugen berichten, soll Baldwin bei den Dreharbeiten am 21. Oktober auf einer Filmranch in Santa Fe den Abzug einer Requisitenwaffe betätigt haben. Es löste sich ein Schuss, welcher die Kamerafrau Halyna Hutchins tötete. Der Regisseur Joel Souza erlitt Verletzungen an der Schulter.

Hier nachlesen: Medien - Baldwin nach tödlichem Vorfall mehrmals befragt

Stephanoupolos spricht Baldwin darauf an, dass nicht im Drehbuch gestanden habe, dass der Abzug betätigt werde. Baldwin beteuert daraufhin allerdings, nicht abgedrückt zu haben: Niemals, betont der 63-Jährige, würde er mit einer Waffe auf eine Person zielen und abdrücken. Er habe keine Ahnung, wie die scharfe Munition in die Waffe gelangt sein könne. Und er führt aus: „Jemand hat eine scharfe Kugel in eine Waffe gesteckt, eine Kugel, die nicht einmal auf dem Grundstück sein sollte“.

Eine Erklärung, wie sich der Todesschuss ereignet haben könnte, wurde in dem zweiminütigen Video nicht gegeben.

Als er über die getötete Kamerafrau spricht, wird Baldwin emotional. Hutchins sei von allen geliebt und bewundert worden. Bei diesen Worten bricht er in Tränen aus. Er könne es immer noch nicht glauben, dass dies passiert sei.

Es wird weiter ermittelt

Der genaue Ablauf der Geschehnisse am Filmset ist indes immer noch Gegenstand von intensiven Ermittlungen. Nach wie vor wird der Frage nachgegangen, wie genau die Munition überhaupt an den Drehort gelangen konnte.

Weitere Videos zum Thema:

dp/red.

Rubriklistenbild: © Twitter/ABC-News

Kommentare