Weichselgartner dreht den Spieß um

+
Der Jubel war groß nach dem zweiten Saisonsieg.

Mühldorf - Der zweite Saisonsieg ist in der Tasche! In einem spannenden Spiel schlugen die Regionalliga-Volleyballer des TSV Mühldorf den Tabellennachbarn MTV München mit 3:1.

Dabei begannen die Mühldorfer schwach, machten zu viele Fehler gegen die Ex-Zweitligisten, die ihre Klasse voll ausspielten und mit Sebastian Brehme (2,07 Meter) und Michael Wehl (2,05 Meter) auch mit den entsprechend starken Blockspielern verfügten. Das 15:25 glich einem Schlachtfest auf Seiten des MTV München, als sich die Mühldorfer, besonders zum Ende des Satzes hin, immer mehr die Zügel aus den Händen nehmen ließen.


Volleyball: TSV Mühldorf - MTV München

 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha
 © ha

Doch es war eine Frage der Zeit, dass auch die Münchener Schwächen zeigten. Relativ klar beherrschten die Gäste zunächst noch den zweiten Satz und führten klar mit 15:10, als sich Trainer Gümnther Thomae dann für einen wegweisenden Wechsel entschied und Severin Bienek, der dennoch mit einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Marktredwitz-Spiel überzeugt hatte, gegen den routinierten Simon Weichselgartner auswechselte. Mit Weichselgartner bebte plötzlich der Hallenboden, frenetisch feuerte er die Mitspieler an, die Zuschauer griffen schließlich diesen Ball auf und plötzlich sah sich der MTV einer massiven Wand an Schlachtenbummlern und Spielern gegenüber - das Blatt wendete sich! Aus einem 12:16 wurde ein 18:17 - der TSV Mühldorf wieder auf der Siegerstraße, getragen von der guten Stimmung der knapp 150 Zuschauer, mit 25:23 glichen die TSVler aus.


Doch es sollte ein offener Schlagabtausch bleiben. Ausgeglichen auch Satz drei, der das Zünglein an der Waage werden sollte. Mühldorf führte mit 9:8, geriet aber nach einer Aufschlagserie der Gäste mit 9:13 ins Hintertreffen. Mühldorf gab dennoch nicht klein bei. Denn auch der MTV machte Fehler und Mühldorf lag auf einmal mit 19:18 in Front. Getragen von der Welle der Euphorie der Zuschaur, die schließlich auch die La-Ola-Welle kreierten, schafften es die Mühldorfer bis zuletzt die Münchener auf Distanz zu halten (25:23).

Man hatte den Münchenern einen Zahn gezogen, aber nicht die Moral genommen: Mittelblocker Sebastian Brehme stellte sich im vierten Durchgang zunächst als unüberwindliches Hinderniss heraus und auch Mirko Hermann punktete von Mal zu Mal im Angriff, während MTV- Libero Maurice Labourer zusätzlich ein Eisen nach dem anderen auf Münchener Seite aus dem Feuer holte. Mühldorf lag auf einmal mit 12:15 im Hintertreffen. Dann aber fasste sich die Thomae-Truppe wieder ein Herz: Spektakuläre Abwehrbälle von Mühldorfs Libero Tobi Laszlo-Lehni und intelligente Angriffe von Alexander "Klaws" Lechner brachten die Mühldorfer wieder zurück ins Spiel, nachdem Münchens Beachvolleyball-Legende Dominik Richter mit brachilanen Angriffen den Mühldorfern noch gezeigt hatte, wo der Bartl den Most holt. Mit den Zuschauern im Rücken drehten die Mühldorfer trotzdem den 15:19-Rückstand, glichen zunächst auf 22:22 aus und siegten schließlich verdient mit 25:23.

Münchens Trainer Stefan Debus zeigte sich hinterher enttäuscht: "Im ersten Satz sah alles danach aus, dass wir die Katze im Sack hätten. Aber dann machten wir zu viele Fehler und ließen Mühldorf aufkommen." Doch ließ er sogleich eine Kampfansage folgen: "Mühldorf muss jetzt zu uns kommen, da drehen wir den Spieß um." In Panik werde seine Mannschaft in der noch jungen Saison jedenfalls noch nicht verfallen, es sei noch genügend Zeit, um die nötigen Punkte zum Klassenerhalt einzufahren.

Erleichtert zeigte sich Mühldorfs Trainer Günther Thomae: "Das Spiel hätte heute auch anders enden können", gab der 57-Jährige zu. Mit Kampf, Einsatz und intelligentem Spiel habe die Mannschaft gegen den MTV München die Defizite in der Größe ausgeglichen lobte er. Sehr habe er sich über die Leistungssteigerung von Severin Bienek gefreut, "sein Selbstvertrauen wächst immer mehr."

Tabellarisch kommt der Sieg den Mühldorfern natürlich zugute. Sie klettern vom siebten auf den sechsten Rang mit nun 4:6 Punkten.

Der Überblick des fünften Spieltages:

  • SV Lohhof - TSV Niederviehbach 3:2
  • TSV Deggendorf - VGF Marktredwitz 0:3
  • VC Eltmann - VSG Coburg/Grub 1:3
  • TSV Mühldorf - MTV München 3:1

Tabelle:

PlatzMannschaftSpieleSätzePunkteBälle
1.VSG Coburg/Grub515:110:0300:217
2.VGF Marktredwitz412:28:0269:205
3.SV Schwaig412:38:0256:223
4.VC Eltmann48:84:4263:258
5.TSV Niederviehbach510:114:6364:341
6.TSV Mühldorf58:104:6281:338
7.TSV Deggendorf43:92:6199:208
8.SV Lohhof43:112:6153:225
9.MTV München56:122:8286:319
10.TSV Nittenau42:120:8212:249

Kommentare