Buchbach heute, 19.30 Uhr, gegen Ingolstadt 2 - Englische Woche

Wirth: "Sind Außenseiter"

Tim Bauernschuster muss heute verletzt passen. Foto mb-presse.de

Buchbach (ma) - Harte Woche für den Fußball-Bayernligisten TSV Buchbach: Die Mannschaft von Trainer Helmuth Wirth erwartet am heutigen Freitag um 19.30 Uhr den Tabellendritten FC Ingolstadt II, gastiert dann am Mittwoch beim Fünften in Aindling und muss am nächsten Samstag bei Aufsteiger Schalding-Heining, derzeit Vierter, ran.

"Wir konzentrieren uns vorerst nur auf das Spiel gegen Ingolstadt, in dem wir Außenseiter sind. Das ist eine Rolle, die uns durchaus liegt", so Wirth, der den Gegner als die spielerisch stärkste Mannschaft der Liga bezeichnet. Das Team von Trainer Joe Albersinger ist gespickt mit Spielern, die bereits höherklassige Erfahrung gesammelt haben. Zusammen mit Buchbach verfügen die Ingolstädter über den bislang treffsichersten Angriff der Liga. Die Gäste haben bei 26:15 Toren in zwölf Spielen 24 Punkte geholt, die Buchbacher stehen bei 20 Punkten und 26:14 Toren. Während die Buchbacher erst zwei Niederlagen auf dem Konto haben, aber immerhin schon fünfmal unentschieden gespielt haben, galt für die "Schanzer" stets hop oder top: acht Siege und vier Niederlagen - so die Ausbeute. Erfolgreichster Torschütze der Gäste ist Tobias Strobl mit sieben Treffern vor Serge Yohoua, der bislang fünfmal getroffen hat. Dagegen stehen für Stefan Hillinger neun Treffer auf dem Konto, bei Ralf Klingmann sind es sieben.


Wirth wird in seinem Team gegenüber dem Pokalsieg in Vilzing wohl kaum Änderungen vornehmen. Stefan Bernhardt steht wieder in der Anfangsformation, auf dem Flügel wird voraussichtlich Stefan Lex von Beginn an spielen. Fehlen werden diesmal Daglas Numanovic (Sprunggelenksverletzung) und Tim Bauernschuster (Sehnenentzündung in der Kniekehle). Thomas Götzberger lag am Montag und Dienstag mit Grippe flach, wird aber auf der Bank sitzen. Dort nimmt auch Florian Trojovsky als Nachrücker für Bauernschuster Platz. "Gegen Spitzenreiter Memmingen haben wir knapp verloren, gegen den Zweiten aus Rain ein Unentschieden geholt, vielleicht klappts ja gegen den Dritten mit einem Dreier", hofft Wirth. Die Gastgeber sind in der Liga seit fünf Runden ungeschlagen und haben zuletzt drei Heimsiege in Folge geholt. "Wir können also mit breiter Brust ins Spiel gehen und müssen nicht Angsthasen-Fußball spielen", so Wirth.

Beim letzten Heimspiel gegen die Ingolstädter setzte es übrigens eine 0:3-Pleite. "Da haben wir zu sehen bekommen, wie stark diese Truppe ist", erinnert sich Wirth, der die Devise ausgibt: "Wir dürfen uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen. mb

Kommentare