Derby

Wasserburger Basketball-Damen unterliegen Bad Aibling

Bad Aibling/Wasserburg - Am Ende wurde es zwar noch knapp, trotzdem konnten die Wasserburger Basketball-Damen die Niederlage im Derby gegen Bad Aibling nicht verhindern. Beim Landkreis-Kontrahenten musste der TSV sich mit 62:68 (25:44) geschlagen geben.

Dennoch beenden die Innstädterinnen das Jahr 2017 als Tabellenführer der 1. Bundesliga mit einer Bilanz von zehn Siegen aus zwölf Spielen. Die Hallen der beiden anderen bayerischen Vertreter in der DBBL scheinen dem amtierenden deutschen Meister in dieser Saison nicht zu liegen. Nachdem schon das Auswärtsspiel in Nördlingen verloren gegangen war, konnte der TSV Wasserburg jetzt auch im Firedome Bad Aibling nicht siegen und kassierte die zweite Niederlage der Spielzeit. 


„Glückwunsch an Bad Aibling. Sie haben heute mit enormer Energie gespielt“, so Georg Eichler nach der Partie. Vor allem mit dem ersten Viertel, welches 15:30 verloren ging, haderte der Wasserburger Trainer. Die Gastgeberinnen aus der Kurstadt und neue Tabellendritte hatten schnell 2:15 geführt und sich auch durch einen kurzen Zwischensprint des TSV zum 15:19 nicht aus dem Konzept bringen lassen. Bis zur Halbzeit erhöhten sie den Vorsprung sogar noch auf 19 Punkte. 

„Wir waren zu Beginn einfach nicht bereit, was in der momentanen Situation auch schwierig ist“, erklärt Eichler, der dann aber mit dem Kampf vor allem in der zweiten Halbzeit sehr zufrieden war. Bis zum Ende des dritten Viertels war Wasserburg auf elf und im letzten Spielabschnitt immer mal wieder auf fünf Punkte dran. „Wir hatten durchaus auch die Chancen, in Führung zu gehen. Ohne zwei unglückliche Offensivfouls und einige offene Würfe, die wieder rausfallen, hätte das Spiel auch anders ausgehen können“, analysierte der Wasserburger Head-Coach nach der 62:68-Niederlage.

Pressemitteilung TSV1880 Wasserburg

Quelle: wasserburg24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare