DBBL-Pokal: Wasserburg will den Titel verteidigen

Wasserburg - Am Wochenende kämpfen die Basketball-Damen um den DBBL-Pokal 2015. Wenn sie den Preis erneut gewinnen, wäre es bereits der zweite Pokalsieg in Folge.

Die erste Entscheidung in der Saison steht an: Beim Top 4-Turnier in Herne kämpfen die Wasserburger Basketball-Damen am Wochenende um den DBBL-Pokal 2015. Es wäre der zweite Pokalsieg in Folge und der sechste insgesamt in der erfolgreichen Geschichte des Vereins vom Inn.

„Im Herzen des Ruhrgebiets“ – wie die Gastgeber die Veranstaltung untertiteln – geht es also um den „Pott“ und dabei treffen die Wasserburgerinnen am Samstag um 17:00 Uhr im Halbfinale auf die Gastgeber vom Herner TC. Im zweiten Spiel stehen sich die Rhein-Main Baskets und Zweitligist Osnabrück gegenüber. „Wir freuen uns auf das Turnier und sind gut vorbereitet“, so Head-Coach Bastian Wernthaler, dem klar ist, dass er mit seiner auf nationaler Ebene in dieser Saison noch ungeschlagenen Mannschaft Favorit auf den Titel ist: „Aber Herne ist ein Gegner, den wir sehr ernst nehmen und respektieren.“ Vor allem vor heimischer Kulisse in einer wohl ausverkauften Halle schätzt er den Tabellenzweiten der Hauptrunde noch stärker ein und erwartet ein offenes Spiel, wie es an der Spitze der DBBL nicht oft vorkommt. „Das tut dem Damenbasketball in Deutschland sehr, sehr gut“, freut sich der Wasserburger Trainer.

Herne ist der letzte Gegner, der die Innstädterinnen in einem deutschen Wettbewerb schlagen konnte, als das Team von Coach Marek Piotrowski Ende April 2014 Spiel Zwei im Play-Off Halbfinale gewinnen konnte. In dieser Saison hatten sie im Liga-Hinspiel zuhause Wasserburg beim 67:65 am Rande einer Niederlage, im Rückspiel mussten sich die Nordrhein-Westfalen allerdings mit 82:66 relativ deutlich geschlagen geben. Aber da fehlte verletzungsbedingt Aufbauspielerin Quenice Davis, die mit 13,0 Punkten im Schnitt hinter Teya Wright (15,5) eine der Topscorerinnen ihrer Mannschaft ist. Der Weg ins „vorweggenommene Finale“, wie es von vielen genannt wird, führte für Herne über den Zweitligisten Neuss, Freiburg – wo ein Ausscheiden beim 89:87 nur knapp vermieden werden konnte – und Chemnitz. Wasserburg musste drei Mal zuhause gegen Erstligisten antreten, löste aber diese Aufgaben mit drei Siegen mit jeweils mehr als 22 Punkten Differenz souverän.

Gerne hätte man in Wasserburg auch das Top 4 selbst ausgerichtet, zog aber gegen Herne, den einzigen Gegenkandidaten, den Kürzeren. So machen sich jetzt zahlreiche Fans auf den Weg von Bayern in den Ruhrpott – per Auto, Flugzeug oder mit dem vom Fanclub organisierten Bus.

Für alle, die nicht vor Ort mit dabei sein können, gibt es die Live-Übertragung aller Spiele sowie einen Live-Ticker im Internet. Die Links dazu sind zu finden unter www.basketball-wasserburg.de/live.

Körperlich topfit gehen die Wasserburgerinnen ins Halbfinale. Schon mit Beginn der Vorbereitung und dann die komplette Saison über trainieren die Damen beim Therapiezentrum Hans Friedl mit von dessen Experten-Team entwickelten COROX Physical Performance System. „Diese Saison sind wir von schwerwiegenden Verletzungen komplett verschont geblieben“, so Abteilungsleiterin Gaby Brei: „Das ist sicherlich auch auf die intensive speziell auf die Spielerinnen zugeschnittene Arbeit mit den geschulten Trainern im Therapiezentrum Friedl zurückzuführen. Die Mädels sind absolut fit und spritzig und haben sich in der Athletik noch verbessert.“

Sollte es mit einem Sieg gegen Herne klappen, wartet am Sonntag um 15:00 Uhr das Finale. Gegner sind dann entweder die wiedererstarkten Rhein-Main Baskets, die sich nach einer enormen Steigerung in der Endphase der DBBL-Hauptrunde mit vier Siegen aus den letzten sechs Spielen noch den Klassenerhalt sicherten, oder Zweitligist Osnabrück, der die Gunst der Pokalauslosung nutzte, die nur Zweit- und Regionalligisten als Gegner bescherte. „Aber über den Sonntag machen wir uns vorerst noch gar keine Gedanken. Jetzt zählt nur Herne“, mahnt Wernthaler zur Konzentration auf die erste Partie des Top 4-Turnier: „Trotzdem hoffen wir natürlich auf das Finale!“

 

Spielplan des Pokal-Top 4 (MCG Arena, Mont-Cenis-Str. 180 in Herne):

Samstag, 21.03.2015 – Halbfinale 

14.00 Uhr: GiroLive Panthers Osnabrück - Rhein-Main Baskets

17.00 Uhr: Herner Tc - TSV Wasserburg

 

Sonntag, 22.03.2015 – Finalspiele

12.00 Uhr: Spiel um Platz Drei

15.00 Uhr: FINALE

Pressemeldung: TSV 1880 Wasserburg a. Inn e.V 

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser