Von Finnland nach Wasserburg

Wasserburg - Die Spatzen pfiffen es schon von den Dächern – jetzt ist es fix: Melissa Jeltema ist der nächste Neuzugang beim deutschen Meister.

Der TSV Wasserburg hat sich die Dienste der 25-jährigen US-Amerikanerin gesichert, die zuletzt in Finnland bei Honka Espoo spielte. Davor war die Flügelspielerin bei den Chemcats Chemnitz unter Vertrag, mit 19,8 Punkten sowie 6,2 Rebounds war sie eine der herausragenden Figuren der DBBL in der Saison 2011/12. Bessere Scorer waren damals nur die kanadische Nationalspielerin Tamara Tatham und Emma Cannon, mit der Jeltema nun in Wasserburg zusammenspielen wird.

„Sie verteidigt stark, vor allem gegen schnelle Flügelspielerinnen und hat selbst einen sehr starken Zug zum Zug. Außerdem ist sie eine vorzügliche Schützin, auch von jenseits der Dreierlinie“, fasst Trainer Bastian Wernthaler die Stärken Jeltemas zusammen. Für ihre 1,75 Meter ist Jeltema extrem stark im Rebound, in der im Vergleich zur DBBL schwächeren finnischen Liga griff sie sich letztes Jahr durchschnittlich 9,5 Rebounds.

Mit dem US-Girl ist der deutsche Meister im Backcourt schon sehr gut besetzt. Sollte auch Anne Breitreiner für ein weiteres Jahr am Inn bleiben, wäre dieser Mannschaftsteil komplett. Dann fehlt eigentlich nur noch eine große Spielerin im Team von Bastian Wernthaler.

Der aktuelle Kader: Stina Barnert, Svenja Brunckhorst, Emma Cannon (USA), Rebecca Thoresen (MLT), Anita Teilane (LAT/Haskovo (BUL)), Melissa Jeltema (USA/Honka Espoo (FIN)).

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser