TSV Wasserburg:

Drei Siege und eine Niederlage

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wasserburg - Die Basketballmannschaften des TSV lieferten am Wochenende wieder sehr gute Leistungen. Nur bei den U16-Jungs hat es nicht für einen Sieg gereicht.

Souveräner Sieg der U15 gegen München

Die U15 weiblich gewann zuhause mit 83:61 (45:30) gegen MTV München. Das Team von Coach Kenan Biberovic liegt damit weiter auf Platz Vier der Bayernliga Gruppe Süd, der zur Teilnahme an den Meisterschafts-Play-Offs berechtigt. Die Wasserburgerinnen starteten furios in das Spiel: Vorne erzielten sie im ersten Viertel sagenhafte 29 Punkte und hielten den Gegner bei mageren 10. "Doch dann haben wir uns auf dieser Leistung ausgeruht", ärgerte sich Biberovic: "Das hat sich dann gleich ausgewirkt und wir haben das zweite Viertel mit fünf Punkten verloren."

Nach dem Seitenwechsel fingen sich die Gastgeberinnen wieder etwas und konnten die beiden nächsten Viertel gewinnen, auch wenn die Intensität und der Fokus aus dem ersten Spielabschnitt fehlte. Trotzdem brachten gutes Fastbreak-Spiel und sicheres Zusammenspiel einen souveränen Sieg gegen die Münchener. Daneben freute den Coach vor allem, dass er nach langwierigen Ausfällen jetzt endlich wieder sein Team komplett aufbieten konnte: "Einige der Rückkehrer sind vielleicht noch etwas eingerostet, aber das wird sicherlich bald besser!"

Es spielten: Taine Bürger (8 Punkte), Sophia Erlacher (18), Vera Friedlhuber (6), Pauline Huber (24), Emilia Janeczka, Xhenneta Morina (4), Josephine Priller (4), Manuela Scholzgart (14 / 1 Dreier), Daniela Steinweber (5) und Sümeyra Zavrak.

Damen III springen auf zweiten Platz

Mit einem souveränen 66:39 (39:17)-Heimsieg gegen Landshut springen die Damen III mit einer Bilanz von sechs Siegen aus neun Spielen auf Platz zwei der Bezirksliga-Gruppe Ost. Gegen das sieglose Tabellenschlusslicht legten die Wasserburgerinnen gleich im ersten Viertel, das sie mit 20:8 gewinnen konnten, den Grundstein für den Erfolg. Bis zur Pause erhöhten sie den Vorsprung auf 22 Punkte.

Auch wenn die Führung nach dem Seitenwechsel nur noch minimal ausgebaut werden konnte, gewannen die Gastgeberinnen letztendlich souverän. "Das Spiel heute war für uns mehr ein Trainingsspiel. Ich hatte die Gelegenheit allen viel Spielzeit zu geben", so Coach Kenan Biberovic. "Das hat gut funktioniert und die Spielerinnen kommen immer mehr in den Rhytmus, werfen mehr und erfolgreicher. Das war eine gute Vorbereitung auf das Spiel gegen Tittling nächste Woche. Das ist ein anderes Kaliber."

Es spielten: Karin Bayerl (20 Punkte), Bettina Czempik (2), Kathrin Hainzlschmid (2), Katharina Lang (14), Victoria Luthardt (10), Sophia Obermayr (10 / 2 Dreier), Sophie Priller (8) und Marie Sinzinger.

Niederlage der U16 männlich gegen Prien

Einen großen Kampf lieferte die U16 männlich den Gästen aus Prien. Am Ende mussten sie sich dem ungeschlagenen Tabellenführer der Kreisliga mit 59:69 (20:43) geschlagen geben. Die Wasserburger verschliefen den Start und lagen zur Halbzeit mit 23 Punkten hinten. Doch nach dem Seitenwechsel kämpften sich die Gastgeber zurück, gewannen das dritte Viertel mit 23:13.

Auch den letzten Spielabschnitt konnten sie mit 16:13 für sich entscheiden und hatten zwischenzeitlich den Rückstand sogar auf sechs Punkte verkürzt. "Mein Team hat nie aufgegeben - das war eine tolle Leistung. Am Ende ist uns aber die Kraft ausgegangen", so ein stolzer Coach Lorenzo Griffin trotz der Niederlage. Denn am Ende konnten sich die Priener doch noch über die Runden retten und mit zehn Punkten gewinnen.

Es spielten: Yannick Cohall, Daniel Freiberger, Dominik Hartmann (3 / 1 Dreier), Maximilian Joha (7), Luca Lediger, Leon Pfau (18 / 2), Luis Jörg Prantl (11), Dominik Prochnow, Manuela Scholzgart (12), Laurin Spensberger und Benjamin von Malm (8).

Sieg der U17 weiblich nach hartem Verlängerungskampf

In einem wahren Krimi besiegte die U17 weiblich II das Team von Kooperationspartner SB DJK Rosenheim zuhause nach zwei Verlängerungen. Nach dem 77:71 (61:61, 28:36)-Erfolg liegen die Innstädterinnen nun auf Platz zwei der Bezirksoberliga-Gruppe Ost.

Die ersten drei Viertel lief das Team der Coaches Tiina Sten, Martina Dover und Chris Sardgon ständig einem Rückstand hinterher und es schien, dass gegen die starken Gäste kein Kraut gewachsen war, und vor allem die Trefferquote ließ sehr zu wünschen übrig. Doch im letzten Spielabschnitt begannen die Wasserburger zu kämpfen und konnten endlich ihr Können umsetzen, so dass sie sich mit dem Ausgleich zum 61:61 in die Verlängerung retteten. Auch die ersten fünf zusätzlichen Minuten endeten unentschieden und weitere fünf Minuten mussten die Entscheidung bringen. Hier setzten sich die Gastgeberinnen dann mit sechs Punkten Vorsprung durch. "Der Schlüssel zum Erfolg war am Ende sicherlich, dass wir elf Mädchen im Kader hatten", erklärt Tiina Sten: "Am Ende hatten wir einfach mehr Energie als der Gegner."

Es spielten: Süeda Cay (5 Punkte), Anja Katzer, Anna Prochnow (2), Emily Rath (2), Amelie Reiser, Lea Rosenzweig (1), Anna Stechl (11), Marlene Stechl (26), Hannah Tuschy (22), Rabia Zavrak und Sarah Zeller (8).

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser