Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

16 Uhr - Badria-Halle

It´s Play-Off-Time: Wasserburg empfängt Hannover

Wasserburg - Auftakt in die Play-Offs der 1. Bundesliga am Ostermontag für den frischgebackenen Pokalsieger: Um 16 Uhr startet das Viertelfinale für die Wasserburger Basketball- Damen mit dem Heimspiel in der Badria-Halle gegen den TK Hannover.

Die erste Runde im Kampf um die deutsche Meisterschaft 2018 wird im Modus Best- of-Three ausgetragen. Wer zuerst zwei Siege hat zieht ins Halbfinale ein –ein Sieg gleich zu Beginn der Serie ist also immens wichtig, um in Spiel zwei am Freitag in Hannover nicht sofort unter Druck zu stehen. Der TSV geht nach 17 Siegen in den 22. Spieltagen der Hauptrunde von Rang zwei in die Begegnung gegen den siebtplatzierten aus Niedersachsen, der zehn Partien für sich entscheiden konnte. 

Beste Punktesammlerin im Team von Rodger Battersby und David Bunts ist Melissa Jeltema mit 20 Zählern pro Spiel. Die US-amerikanische Flügelspielerin steht damit, wie auch schon in den Jahren zuvor, unter den Top drei der DBBL. Ebenfalls zweistellig scort die Weißrussin Sasha Tarasava (13,3), die erst Mitte November verpflichtet worden war und zwischenzeitlich verletzt ausfiel. Mit Stefanie Grigoleit (9,8) und Birte Thimm (8,6) laufen zwei aktuelle bzw. ehemalige deutsche Nationalspielerinnen für den Turnklubb auf. 

Wasserburg bereits dreimal siegreich gegen Hannover

In dieser Saison sind die beiden Mannschaften bereits drei Mal aufeinandergetroffen und am Ende hieß der Sieger immer Wasserburg. Knapp war es in der dritten Pokalrunde, als die Gäste aus Bayern schnell scheinbar beruhigend mit fast 20 Punkten in Front lagen, nach dem Schock über die Verletzung von Becca Tobin mit neun Zählern in Rückstand gerieten und dann doch noch das Ruder herumreißen konnten. Sowohl das Ligahin- als auch das Rückspiel waren mit 97:72 und 81:64 klare Angelegenheiten für den amtierenden deutschen Meister.

„Hannover ist jetzt sicher stärker einzuschätzen als beim letzten Spiel, da die verletzten Tarasava und Thimm wieder mit dabei sind“, so Nikolay Gospodinov.

Tobin und Reid zurück im Team

„Aber auch bei uns haben damals Becca Tobin und Monique Reid gefehlt, die im Pokalfinale gezeigt haben, dass sie wieder voll zurück sind. Aber das ist jetzt egal, wir müssen immer alle mit Respekt vor dem nächsten Gegner vollem Einsatz auftreten.“ Der Wasserburger Head-Coach ist sich aber sicher, das bei einem Auftritt mit derselben Energie und Konzentration wie beim Pokalsieg am vergangenen Wochenende eine Top-Leistung möglich ist. Er hofft außerdem auf viele Fans, die am Ostermontag in die Badria-Halle kommen, um das Team lautstark zu unterstützen.

Pressemitteilung Damen Basketball Wasserburg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare