Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Nach Rückzug von Ex-Kanzler Kurz

Polit-Beben in Österreich hält an: Kanzler Schallenberg tritt zurück sobald Nachfolger feststeht

Polit-Beben in Österreich hält an: Kanzler Schallenberg tritt zurück sobald Nachfolger feststeht

Innstädterinnen in vier Spielen ungeschlagen

Geburtstagsgeschenk für Trainerin Parsons - TSV Wasserburg besiegt Göttingen in der Badria

TSV Wasserburg erzielt 49 Punkte in der ersten Halbzeit gegen Göttingen
+
In der ersten Halbzeit erzielten die Innstädterinnen 49 Punkte, doch ihre Defense wies einige Defizite auf.

Wasserburg - Die Basketballerinnen des TSV Wasserburg traten am Samstagabend gegen Göttingen an. Anfangs gab es Defizite in der Defense der Innstädterinnen, doch in der zweiten Halbzeit verbesserten sie ihre Verteidigung und konnten so das Spiel für sich entscheiden.

Die Meldung im Wortlaut

Die Wasserburger Basketball Damen bescherten ihrer Trainerin Sidney Parsons ein Geburtstagsgeschenk. Mit 80:68 gewannen sie letztendlich gegen starke Göttinger Damen am Samstagabend in der Badria. Die Gäste aus Niedersachsen zeigten von Anfang an, dass sie an den Inn gekommen waren, um die Punkte zu entführen und so wurde das Spiel erst zum Ende hin etwas deutlicher. Aber von Anfang an.

Beide Teams erwischten offensiv einen sehr guten Tag. Eins ums andere Mal fand der Ball auf beiden Seiten in den Korb - bei den Wasserburgerinnen waren es vor allem Leonie Fiebich und Laura Hebecker, die in der Anfangsphase Lücken in Göttingens Defense fanden. Am Ende des ersten Viertels führte Göttingen knapp mit 28:27.

Laura Hebecker fand in den Anfangsphasen immer wieder Lücken in Göttingens Verteidigung.

Defense der Innstädterinnen muss besser werden

Auch im zweiten Viertel änderte sich nicht viel an dem stetigen Führungswechsel der beiden Teams. Es ging hin und her und her und hin. Zur Halbzeit hatte sich die Führung gedreht - nun waren es die Innstädterinnen die mit 49:48 und damit knapp mit einem Punkt führten. Klar war, dass sich was ändern musste wenn man das Spiel gewinnen möchte, vor allem dann, wenn man es deutlich gewinnen möchte.

Die Defense der Damen vom Inn musste besser werden. Offensiv lief es - 49 Punkte in einer Halbzeit ist ein Topwert - aber dann gleichzeitig auch 48 Punkte zuzulassen zeigte, woran gearbeitet werden musste. Und das taten die Wasserburger Basketball Damen dann auch. Offensiv machten sie dort weiter, wo sie aufgehört hatten und legten in Viertel drei nochmal knapp 20 Punkte drauf, verteidigten nun aber was das Zeug hielt. Lediglich sechs Punkte erlaubten sie den Gästen im 3. Viertel.

Zu Beginn des letzten Viertels stand es also 66:54 für Wasserburg. Und auch wenn Göttingen versuchte, nochmal ran zu kommen - so richtig gelang dies nicht. Zu gut stand jetzt die Wasserburger Defense und die Innstädterinnen ließen nun nichts mehr anbrennen und gewannen am Ende mit 80:68.

Auch Leonie Fiebich erzielte vor allem in der Anfangsphase einige Punkte.

„Offense allein reicht nicht“

“Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir auf beiden Seiten unseren Basketball gespielt. Wir standen gut in der Verteidigung und in der Offense haben wir schöne offene Würfe kreiert. Göttingen in der gesamten zweiten Halbzeit bei 20 Punkten zu halten ist sehr gut”, so Sidney Parsons nach dem Spiel.“ Auf der anderen Seite haben sie dafür in der ersten Halbzeit 48 erzielt - das ist viel zu viel. Uns ist es wieder nicht gelungen, von Anfang an voll da zu sein. Offense allein reicht eben nicht - man muss auch in der Defense gut stehen. Alles in allem bin ich aber doch sehr zufrieden mit dem Team und über den Sieg!”

Mit dem Sieg bleiben die Wasserburger Basketball Damen in vier Spielen weiterhin ungeschlagen. Weiter geht es dann am Mittwoch im Pokal. Hier müssen die Wasserburgerinnen nach Rotenburg. Das nächste Spiel in der Bundesliga steht am Sonntag, den 13. Dezember um 16 Uhr in Heidelberg an.

Es spielten: Svenja Brunckhorst (12 Punkte, 8 Rebounds, 6 Assits), Helena Eckerle, Leonie Fiebich (19 Punkte, 11 Rebounds), Elisa Hebecker (3 Punkte), Laura Hebecker (16 Punkte, 5 Steas), Kelly Moten (3 Punkte, 10 Rebounds), Maggie Mulligan (16 Punkte, 7 Rebounds), Sophie Perner (6 Punkte), Manuela Scholzgart, Alex Wittinger (2 Punkte) und Anne Zipser (3 Punkte).

Pressemitteilung TSV Wasserburg Basketball

Kommentare