Saison trotz Niederlage mit Würde beendet

Wasserburg - Bei ihrem letzten Saisonspiel gegen die favorisierten Damen des BBV Leipzig am Sonntag verloren die Regionalliga-Basketballerinnen mit 73 zu 49.

„Wir sind in dieser Saison durch Täler gegangen, aber haben auch dahinter liegende Berge erklommen – wir sind zusammengewachsen! Und deshalb überrascht es mich nicht, dass heute acht Spielerinnen diese lange Fahrt auf sich genommen haben und nicht sieben, nicht sechs oder fünf.“, so die Ansprache vor Spielbeginn.


Doch die fünfstündige Anreise schien den Wasserburgerinnen zu Spielbeginn noch in den Knochen zu stecken. Mit einer starken Ganzfeldverteidigung bereiteten die Leipzigerinnen ihren Gästen enorme Schwierigkeiten ihren Rhythmus und damit ins Spiel zu finden. Immer wieder wurden sie bereits vor der Mittellinie durch die harte Verteidigung zu Ballverlusten gezwungen, welche wiederrum zu leichten Leipziger Punkten führten und das Spiel mit einem 15:0 Lauf einläuteten. Die Innstädterinnen hatten das Hinspiel noch nicht vergessen und wollten dieses Spiel auf jeden Fall besser abschließen; so begannen sie jetzt sich zu behaupten und versuchten durch die gewohnte Mischung aus Inside-Spiel und Würfe von außen den Gastgebern kontra zu geben (22:9).

Im zweiten Viertel schien, das für unmöglich Gehaltene, wahr zu werden. Das Team aus Bayern hatte ins Spiel gefunden und registriert, dass ihre Gegner unter dem Korb kaum Gegenwehr leisten konnte. Aus der Mitteldistanz schien der Korb immer noch vernagelt, dafür fanden zwei Würfe aus der Weitdistanz sicher ihr Ziel. In der Verteidigung schienen die Gastgeber mit der eigenen Waffe – der Ganzfeldpresse – geschlagen zu werden. Diese, das danach folgende Absinken in eine Zonenverteidigung und der kompromisslose Kampf um jeden Ballgewinn waren Grund dafür, dass der Ball in diesem Viertel nur viermal das Leipziger Netz durchquerte. So wurde es in der gut besuchten Leipzig Arena zur Halbzeit bei einem Punktestand von 30:25 relativ still, denn die Gäste wurden von Anfang an nicht unterschätzt, aber dies hatte keiner für möglich gehalten.


Allerdings führen die Eagles nicht umsonst die Tabelle an, nach der Pause kamen sie ungeheuer stark aus der Kabine zurück auf das Feld. Ein um das andere Mal gelang es ihnen die Wasserburger Verteidigung zu überlaufen oder erneut durch frühe Ballgewinne leichte Steilangriffe zu starten. Das Team von Mihael Zovko konnte seinen Gegner trotz Fouls nicht am Punkten hindern, schenkten ihnen dann sogar noch die Möglichkeit mit einem Freiwurf ein Drei-Punkte-Spiel daraus zu machen. Im Angriff konnte weder gegen eine Mannverteidigung noch gegen die Zonendeckung ein System des TSV zum Tragen kommen. Nur vereinzelt schaffte es das Wasserburger Team erfolgreiche Akzente zu setzen und musste so die Leipzigerinnen mit 53:34 davon ziehen lassen.

Das letzte Viertel konnte annähernd ausgeglichen gestaltet werden, wobei das spielerische Niveau weiterhin auf dem hohen Ausgangslevel gehalten werden konnte. Auf beiden Seiten wurden in der Verteidigung keine Geschenke verteilt und im Angriff versucht möglichst effektiv zu agieren. Aber nun, zu Ende der Partie, machte sich der Unterschied Tiefe der Bank bemerkbar und für die Innstädterinnen war es klar, dass der Vorsprung nicht mehr einzuholen war. Die letzten zwei Minuten wurde die Intensität deutlich gedrosselt und beide Mannschaften konnten die letzte Spielzeit dieser Saison noch einmal richtig genießen, bis dann die Schlusssirene das Ende des Spiels verkündete (73:49) und die wohlverdiente Aufstiegsfeier der Gastgeber einläutete.

Im Oktober haben wir als junge, unerfahrene, aber dennoch talentierten Spielerinnen die Saison begonnen. Im Laufe der Saison hatten wir Tiefen/Täler und Höhen/Gipfel; wir mussten erst einmal zusammenwachsen und lernen als Team zu funktionieren. Jetzt am Ende der Saison haben wir nicht nur den Ligaerhalt geschafft, sondern noch viel mehr, worauf wir im nächsten Jahr aufbauen können.

Es spielten: Yavuz S., Lang F. 12, Lang K. 2, Pokk M. 11, Lehnert T. 13, Freiberger H. 3, Wolf F. 3, Aß L. 5

Pressemitteilung Wasserburg Basketball

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare