Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserburg II überzeugt gegen Bamberg

Sieg nach Verlängerung für TSV-Damen

Wasserburg/Bamberg - Nach einer monatelangen Durststrecke holten die Basketballerinnen des TSV Wasserburg am Sonntag, den 11. März gegen Bamberg ihren zweiten Sieg in Folge.

Mit 74:67 besiegten die TSV Damen die Brose Basketballerinnen in der Zweiten Liga Süd. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft,“ freute sich Trainerin Coco Kollarovcis nach dem Sieg ihrer Mannschaft. Doch auch dieser Erfolg kann den Abstieg der TSV Damen nicht mehr verhindern. „Wir wollen die Saison jetzt einfach positiv ausklingen lassen“, so US-Amerikanerin Elizabeth Wood. 

Entscheidung in der Verlängerung

Mit viel Selbstvertrauen reisten die Wasserburgerinnen nach Bamberg. Schon von der ersten Minute begann ein Schlagabtausch, in der sich keine der beiden Mannschaften etwas schenkte. Gleich von Beginn drückten die beiden Brose-Spielerinnen Jamiyah Bethune und Victoria Waldner dem Spiel ihrem Stempel auf und kamen immer wieder zu einfachen Punkten. Die Wasserburgerinnen kamen zwar immer besser ins Spiel, standen sich aber oftmals durch unnötige Ballverluste selber im Weg. Mit einem Ein-Punkt-Rückstand ging es in die Halbzeitpause. 

Das dritte Viertel entschieden die Damen vom Inn dann mit 16:22 für sich, besonders durch Manuela Scholzgart und die Kanadierin Kris Lalonde, die immer wieder Lücken in der Bamberger Verteidigung fanden. Die letzten zehn Minuten gewannen dann die Brose-Damen für sich, aber die Wasserburgerinnen ließen sich nicht abschütteln und so ging es nach 40 Minuten in die Verlängerung. Hier hatten die TSV-Damen die Oberhand und erlaubten den Bamberginnen gerade einmal drei Punkte in fünf Minuten. „Das war eine super Mannschaftsleistung, jeder hat seinen Teil zum Sieg beigetragen“, strahlte eine überglückliche Manuela Scholzgart. 

Es spielten: Heise (16 Punkte, 8 Rebounds), Huber (1 Puntke), Lalonde (16 Punkte), Luthardt (1 Punkte), Perner (12 Punkte), Scholzgart (10 Punkte), Stemmer (5 Punkte, 6 Rebounds), Wood (13 Punkte, 11 Rebounds, 7 Assists).

Pressemeldung TSV Wasserburg, Abteilung Basketball

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare