Waldkraiburg fertigte Neumarkt mit 4:0 ab

Mühldorf - In der A-Klasse hat sich einiges in der Pause getan. Neue Namen tauchen auf; bei Spielern, wie Vereinen. Einige Vereine beklagen nach wie vor Verletzungsausfälle aus Spielen der letzten Rückrunde.

Durchwegs fassten alle Mannschaften tritt, was sich an den Ergebnissen auch ablesen lässt. Nur Neumarkt und Rechtmehring hüsteln offenbar noch etwas. Jettenbach meldet nach einer guten, letzten Saison Führungsansprüche an.


A - Klasse 3

SC Rechtmehring - SpVgg Jettenbach 0:1. Damit hatten wohl die Wenigsten im Jettenbacher Lager gerechnet: Mit einem 1:0 Auswärtssieg beim Kreisklassenabsteiger SC 66 Rechtmehring konnte die Törring-Elf zum Saisonstart 2009/2010 einen überraschenden Auswärtssieg verbuchen. Und dies trotz der Turbulenzen zu Wochenbeginn, die in der Trennung von Coach Flaviu Ghitea mündeten. Den Sieg hat sich die Mannschaft verdient, musste sie doch 75 Minuten lang den Ausraster von Joungster Mittermaier (Rote Karte) ausbaden. Das alles entscheidende Tor erzielte Thomas Mittermaier mit einem Heber aus 16 Metern im Anschluss eines Traumpasses von Patrick Hübner.


SV Albaching - FC Grüntahl II 2:1. Ein schnelles Spiel lieferten sich die Albachinger und Grüntahler zu Beginn der neuen Saison. Grüntahl trotzdem erst am Schluss der ersten Halbzeit drückend in Richtung des gegnerischen Tores. Bis zur 37. Minute kamen keine zwingenden Chancen für die SVA heraus. Den ersten Treffer machte Albachgings Christian Bayreuther nach 42 Minuten mit einem Angriff über Rechts und am Torwart vorbei. Andreas Birkmaier, nach Foulspiel an Bayreuther, verwandelte in der 44. Minute den Elfer sicher. Den Anschlusstreffer für die Gastmannschaft fiel ebenfalls durch einen Foulelfmeter den Josef Götz verwandelte.

A - Klasse 4

TSV Engelsberg II - SV Erharting 3:4. Engelsberg wollte den Ausgleich; verpasste ihn jedoch knapp. Besonders in der zweiten Hälfte verstärkten sie den Druck auf das Gästetor, was in den ersten 45 Minuten oftmals vermisst wurde. Christian Spät traf für Erharting recht früh - in der 10. Minute zirkelte er eine schöne Rechtsflanke ins Netz. Stephan Radelbauer, 20 Minuten später, erzielte mit einem Solo das 0:2. Das 0:3 machte Daniel Schmid in der 58., welcher allein vorm Torwart auftauchte und sicher einschob. 65 Minuten standen auf der Uhr, als Alex Gassl nach einer Ecke, mit einem schönen Kopfball den 0:4-Rückstand für Engelsberg perfekt machte. Alles schien in trockenen Tüchern, doch ein Weitschuss von Andreas Rechtalhammer von rechts nur drei Minuten später ließ Hoffnungen für den Gastgeber zu. Martin Kellner verstärkte das Gefühl mit einer Flanken-Annahme und Kopfball ins Tor. Engelsberg war ab diesem Zeitpunkt verstärkt im Spiel und auf ein positives Ergebnis hin arbeitend. Fünf Minuten vor Abpfiff dann der ersehnte Anschlusstreffer, ebenfalls geflankt (Max Gillitz); Christian Feichter verwandelte. Nun, wenige Minuten vor Spielende, warf Engelsberg alles nach vorne, hatte auch noch zwei, drei Chancen, konnte das Remis jedoch nicht mehr erkämpfen.

FC AY Waldkraiburg - SV Tüßling 2:1. Der FC war den Schloßherren weit unterlegen, dennoch konnten die Türken am Ende das Spiel für sich entscheiden. Zu lässig gingen die Tüßlinger ihr erstes Spiel an, und so war es kein Wunder, dass schon nach fünf Minuten die Gäste einen Abwehrfehler keck ausnutzen, um vom 16er aus, ins lange Eck zielend, in Führung gehen konnten. Trotzdem blieb es mit Robert Egger in der 65. Minute bei der einzigen gefährlichen Situation: nach Vorlage von Peter Pichel nahm er diesem im 16er den Ball ab und konnte direkt ins AY-Tor treffen. In der 90. schaffte der Gastgeber den Siegtreffer.

TSV Mettenheim - SV Weidenbach 0:3. Bis zur 20. Minute hätte man sich die Eintrittskarten auch sparen können, denn es wurde Sommerfußball geboten. Dann, aus heiterem Himmel, zog Weidenbach die Zügel an; erkämpfte sich die Oberhand, gewann die Zweikampfspiele und wurde auch läuferisch deutlich stärker. Mettenheim war in der ersten Hälfte ohne Chance; einzig nennenswerte Aktion der Gastmannschaft war ein Lattentreffer zehn Minuten vor dem erlösenden Schlusspfiff. Franz Kammerhuber traf für Weidenbach zweimal im Drei-Minuten-Abstand (37. und 40.). Einmal nach Freistoß aus 20 Metern, bei seiner zweiten Gelegenheit verwandelte er einen Elfer. Ebenfalls einen Freistoß führte Florian Reilich (aus 30 Metern) zum Treffer.

SV Unterneukirchen - SpVgg Zangberg 0:1. Unterneukirchen war überlegen, Zangberg doch mit den besseren Kontermöglichkeiten. Der Gastgeber, oft mit guten Ausgleichschancen unterwegs (Andreas Hager und Florian Gruber - jeweils allein vorm Tor), doch immer vergebens. Franz Auer schob nach 15 Minuten einen Abpraller aus 11 Metern zur Zangberger Führung und damit zum Sieg ein.

ESV Mühldorf - TuS Garching/Alz 2:1. Trotz mäßigem Spiel bemühten sich beide um den Sieg; der ESV vielleicht ein Stück mehr als sein Gegener; letztlich ein verdienter Arbeitssieg für die Eisenbahner. Ivan Scheibl erzielte den ersten Treffer. Nach einem Abspielfehler von Garching schob er aus acht Metern sicher ein. Nach einer Ecke von Garching gelang Hans Hoch per Kopf der Ausgleich in der 44. Minute. Danach wurde der ESV wieder stärker. In der 88. Minute wurden die Hausherren belohnt: Florian Wacht nahm einen schönen Pass von Stephan Biendl an und traf zum 2:1 ein.

FC Mühldorf II - SG Rechtmehring II 3:0. Viel zu berichten gibt es vom Heimspiel der zweiten FC Mannschaft nicht: Schöner Saisonstart für die Rot-Weißen; in der Höhe hätte er sogar noch etwas stärker ausfallen können. Christian Späht machte den Auftakt zu den drei Treffern: langer Ball von Christian Wundkte auf Burgstaller, Späht nimmt schön auf und schießt ihn knallhart ins flache Eck. Wundkte selbst, wiederum nach Anspielaktion von Burgstaller in der 25. Stefan Domsch machte den 3:0 Sieg in der 69. pefekt, nachdem er eine Flanke annahm und direkt am Elfer per Tropkick verwandelte. Franz Linner (Rechmehring) sah in der 75 Minute (erst kurz eingewechselt) Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiel.

TSV Neumarkt Sankt Veit - VfL Waldkraiburg II 0:4. So schön es letztes Jahr aufgehört hatte, kann es offenbar nicht starten: Neumarkt mit einer derben Watsche zum Saisonstart: In allen Bereichen war ihm der VfL überlegen: Geistig, kämpferisch, läuferisch und letztlich auch ein Stück weit in Sachen Motivation. Vielleicht liegt es auch daran, dass sich die Neumarkter Elf erst an ihren neuen Trainer Erwin Hahn gewöhnen muss. So musste sie sich erst einmal einem Torfeuerwerk hingeben, ohne selbst die Maschen des gegnerischen Netzes richtig gesehen zu haben. Michael Kossu, 3 .Minute allein vorm Tor: 0:1. Kossu noch einmal in der 22. Minute, dieses Mal direkt ins Kreuzeck aus 30 Metern. Eine Flanke nutzte Banjamin Vasjanouvic zum 0:3 in der 69. Minute. Den Abschluss zum 0:4 machte Arthur Adul.

ewg/Mühldorfer Anzeiger 

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare