Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SV Wacker noch nicht gerettet

Burghausen - Rein rechnerisch ist der SV Wacker Burghausen nach wie vor nicht vor dem Abstieg aus der 3. Fußball-Liga gerettet. Morgen kann die Press-Elf aber alles klar machen!

Rein rechnerisch ist der SV Wacker Burghausen nach wie vor nicht vor dem Abstieg aus der 3. Fußball-Liga gerettet, dagegen darf der FC Erzgebirge Aue weiter vom Aufstieg in die 2. Liga träumen. Diese Bilanz kann man nach der 0:2 (0:2)-Heimniederlage der Press-Elf vom Samstag gegen den dreimaligen DDR-Meister ziehen. Bereits am morgigen Dienstag (18.30 Uhr, Wacker-Arena) gehts für die Burghauser mit der nächsten Heimvorstellung gegen Carl Zeiss Jena weiter. Vielleicht gelingt den Salzachstädtern dann mit einem Sieg der endgültige Ligaverbleib.

Zwei von drei Absteigern stehen mittlerweile fest: Borussia Dortmund 2 muss nach dem 1:2 gegen den VfL Osnabrück ebenso in die Regionalliga runter wie Holstein Kiel, das 1:2 gegen Rot-Weiß Erfurt verlor. Die Burghauser haben zwar acht Punkte Vorsprung auf den dritten Abstiegsrang (Wuppertaler SV Borussia), bei noch drei ausstehenden Begegnungen ist das aber ein bisschen zu wenig.

Vor nur 3400 Zuschauern in der Wacker-Arena - Manager Florian Hahn hatte auf mindestens 4000 Besucher gehofft - brachte René Klingbeil die Gäste in der 17. Minute nach einer Ecke von Skerdilaid Curri per Kopf in Führung. Ebenfalls noch vor der Pause verwandelte der 30-jährige Ghanaer Eric Agyemang einen von Keeper Andreas Michl an ihm selbst verursachten Foulelfmeter zum 0:2-Endstand (36.). Nach dem Seitenwechsel ließ der Tabellenführer nichts mehr anbrennen und trat als verdienter Sieger die Heimreise an. Für die Sachsen wars bereits der vierte Sieg in Serie. "Den Druck haben jetzt andere, wir haben bereits 64 Punkte auf unserem Konto", freute sich FC-Trainer Rico Schmitt.

Einen schlechten Eindruck hinterließen aber auch die Burghauser nicht, die sogar über weite Strecken die feldüberlegene Mannschaft waren. Eine dicke Chance bot sich Mittelfeldlenker Christian Holzer (bleibt bis 2012 bei Wacker), als er in der 6. Minute an Aues Keeper Martin Männel scheiterte. Die Gastgeber spielten auch nach dem frühen Rückstand couragiert nach vorne, doch wenige Minuten nach einer vergebenen Gelegenheit von Offensivmann Thomas Kurz (32./Männel parierte) fiel der zweite Gäste-Treffer, mit dem natürlich eine gewisse Vorentscheidung gefallen war.

Nach dem Seitenwechsel blieb Burghausen durchaus gefährlich, doch auch die Erzgebirgler hatten eine gute 3:0-Chance durch Jan Hochscheidt (62.). Letztendlich bliebs trotz der Einwechslungen von Björn Hertl, Markus Grübl und Fikri El Haj Ali beim 0:2 aus Burghauser Sicht, so dass die Klassenerhalts-Feier erneut verschoben werden musste - vielleicht auf den morgigen Dienstag gegen den FC Carl Zeiss Jena, der zuletzt gegen Heidenheim (1:2) ebenfalls eine Niederlage bezog.

cs/Mühldorfer Anzeiger

Ergebnisse & Tabellen

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare