VfL-Handballer sind Meister

+
Tobias Wethanner krönte seine hervorragende Saisonleistung mit weiteren sieben Treffern und wurde damit Torschützenkönig mit 112 Treffern.

Waldkraiburg - Mit einem 40:28-Heimsieg haben sich die Waldkraiburger Handballer die Meisterschaft gesichert und den Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga perfekt gemacht.

Sie hatten es bis zum Saisonende noch einmal recht spannend gemacht, die Handballer des VfL Waldkraiburg, als sie am vorletzten Spieltag ihre zweite Saisonniederlage bei der SSG Metten II hinnehmen mussten. Somit konnte Verfolger TG Landshut II bis auf einen Punkt an den Tabellenführer herankommen und der letzte Spieltag musste eine Entscheidung herbei bringen.

Das bedeutete also für den VfL Waldkraiburg, unbedingt ein Heimsieg gegen den TSV Rottenburg, den man bereits in der Hinrunde klar besiegen konnten. Den Trainern Axel Selent und Ingo Becker war klar, dass sich die Szenen der Vorwoche nicht wiederholen durften, als ihre Mannschaft nach 45 Minuten fast völlig abschaltete und dadurch einen sicher geglaubten Sieg verschenkte.

Sorgen machte dem Trainerduo die leichte Verletzung von Arthur Terre, der dann allerdings die Belastungsprobe bestand und einsatzfähig war. Das Spiel begann turbulent: Florian Unger eröffnete den Torreigen, anschließend parierte Torhüter Chris Michel zwei klare Chancen des TSV Rottenburg und im Gegenzug erhöhte Tobias Wethanner auf 2:0.

Die zahlreichen VfL-Anhänger waren von Anfang an hellwach und gingen voll mit. Als dann jedoch Sergej Gerber nur die Latte traf und Lucas Schmargendorf mit zwei Treffern für die Gäste den Ausgleich erzielte, war die Anfangseuphorie verflogen. Die VfL-Abwehr war noch zu unentschlossen und so konnte sich immer wieder der lange Schmargendorf in Szene setzen.

Erst ab der 12. Minute lief dann das Spiel des Tabellenführers besser und innerhalb von drei Minuten erhöhten die Gastgeber auf 10:5. Man merkte es den Einheimischen an, sie wollten unbedingt gewinnen, ja die Meisterschaft erringen. Florian Unger, Tobias Wethanner, Serbej Gerber, Matthias Papert und auch Thorsten Bauer sprühten geradezu vor Ehrgeiz und sorgten mit ihren Treffern für eine klare 20:11 Halbzeitführung. Es war sicher keine großartige Pausenkonferenz der Trainer angesagt.

Und der Jubel der Zuschauer ging nach der Pause weiter, als Tobias Wethanner, Arthur Terre und Florian Unger das Ergebnis auf 26:12 erhöhten. Längst war die Gegenwehr des TSV Rottenburg nur noch sporadisch zu erkennen, doch der VfL wollte seinen Anhängern noch einmal zeigen, dass man auch in einem solchen Spiel bis zum Ende konzentriert spielen kann.

Den wohl schönsten Treffer erzielte nach einem herrlichen Spielzug Florian Unger mit einem "Kempa"-Trick zum 30:15 in 43. Minute. Und die Zuschauer wollten noch mehr sehen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wobei sich Chris Michel im VfL-Tor mehrfach auszeichnen konnte. Es wurden nun auch alle Spieler eingewechselt, die sonst meist auf der Wechselbank sitzen.

So trugen sich dann auch Ralph Hufnagl, Thomas Liess, Rudi Wiebe und Andreas Schwaiger in die Torschützenliste ein. Die letzten Minuten waren dann auch nur noch ein Schaulaufen, das der VfL Waldkraiburg deutlich mit 41:28 Toren für sich entschied. Unter dem Jubel und stehender Ovationen ließen die Spieler nach dem Schlusspfiff die Sektkorken knallen und feierten ausgiebig die Meisterschaft der Bezirksliga Ost und damit verbunden den Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga.

Der VfL spielte mit Chris Michel und Gottfried Geiszer im Tor, Tobias Wethanner (7), Florian Unger (11), Matthias papert (5), Arthur Terre (2), Michael Stamp (1), Sergej Gerber (3), Rudolf Wiebe (2), Andreas Schwaiger (1), Thomas Liess (1), Thorsten Bauer (7), Ralph Hufnagl (1).

an/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT