VfL-Damen gewinnen Spitzenspiel

+
Mona Grübl war an beiden VfL-Toren beteiligt

Waldkraiburg/Saaldorf - Mit 2:1 gewannen Waldkraiburgs Fußballdamen das Spitzenspiel der Kreisliga zwei am Samstagnachmittag beim SV Saaldorf 2.

Somit bleiben die Industriestädterinnen weiter Verlustpunkt frei und stehen mit sieben Siegen aus sieben Spielen ganz oben in der Tabelle. Dabei begann das Spiel alles andere als optimal für die Brandlmaier-Elf. Bereits in der vierten Spielminute ging die Heimmannschaft in Führung. Einen Fehler in Waldkraiburgs Hintermannschaft nützte der SV Saaldorf eiskalt zum 1:0. Von diesem Schock musste sich der VfL erst einmal erholen und so dauerte es gut zwanzig Minuten bis Waldkraiburg endlich ins Spiel fand.


Gleich mit der ersten guten Tormöglichkeit fiel der Ausgleich für die Industriestädterinnen. Nach einer herrlichen Kombination von Melanie Tomaschko und Ümran Cetinkaya landete der Ball punktgenau bei Mona Grübl. Waldkraiburgs Sturmführerin lies sich diese Chance nicht entgehen und glich aus zum 1:1 (28. Min). Bis zur Pause war es dann ein ausgeglichenes Spiel, wobei Saaldorf, verstärkt durch die ein oder andere Spielerin aus dem Landesliga-Kader, den VfL vor einige Probleme stellte.

In Durchgang zwei kam der VfL dann besser ins Spiel. Mona Grübl hatte die große Chance zur Führung, doch ihre Direktabnahme parierte die SVS-Torfrau mit einem starken Reflex. Nach einer guten Stunde dann die spielentscheidende Szene. Nach einem angeblichen Handspiel einer Saaldorfer Spielerinnen reagierte Mona Grübl am schnellsten. Sie setzte mit ihrem Pass Melanie Tomaschko herrlich in Szene. Diese hatte dann wenig Mühe ihren Alleingang zu verwerten und ihre Farben mit 2:1 in Führung zu bringen.


Jetzt wurde es eine packende Partie. Saaldorf warf alles nach vorne und wollte unbedingt noch den Ausgleich erzielen. Waldkraiburg hielt mit viel Kampf und Leidenschaft dagegen und versuchte sich nicht zu weit hinten rein drängen zu lassen. Bis auf ein paar kleine Wackler bei Standartsituationen hielt die VfL-Hintermannschaft dem Druck jedoch stand. Sarah Nieszczery hatte kurz vor Schluss die vorzeitige Entscheidung am Fuß. Ihr Schuss verfehlte nur sehr knapp das SVS-Gehäuse. So blieb es dann beim etwas glücklichen, aber jedoch auf Grund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, nicht unverdienten Auswärtssieg für den VfL.

Am kommenden Sonntag kommt es um 14:30 Uhr im Waldkraiburger Jahnstadion zum vorentscheidenden Duell um die Herbstmeisterschaft. Da stehen sich die bis dato beiden ungeschlagenen Mannschaften der Kreisliga zwei gegenüber. Der VfL Waldkraiburg hat aus sieben Spielen sieben Siege geholt. Genauso beeindruckend ist die Bilanz der DJK Traunstein. Auch sie sind bisher ungeschlagen und holten aus sechs Spielen sechs Siege. Für einen spannendes Spiel sollte somit gesorgt sein.

Kommentare