Skaterhockey: Niederlage der Turmfalken

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Neubeuern/Bernhardswald - Die Turmfalken Neubeuern erlitten einen Rückschlag in der Oberpfalz: Im Rückspiel gegen den TSV Bernhardswald mussten sie sich 7:5 geschlagen geben.

Nach dem Heimerfolg vor einer Woche mussten die Turmfalken im Rückspiel beim TSV Bernhardswald eine 7:5 (5:2, 2:0, 0:3) Niederlage einstecken. Die TSV-ler haderten dabei vor allem mit der eigenen Chancenverwertung. Der Kampf um die Meisterschaft wird damit zum Herzschlagfinale.

Nach einem heftigen Regenguss begann das Spiel im oberpfälzerischen Bernhardswald mit einer 20-minütigen Verspätung. Der anfangs nasse Untergrund bereitete den Neubeurern dann auch zusehends Problem und so kamen die Gastgeber deutlich besser ins Spiel. Mit schnellen Angriffen und Schüssen aus allen Lagen überraschten sie die Neubeurer Abwehr und Torhüter und führten nach vier Minuten schon mit 2:0.

Eine starke Phase der Turmfalken brachte in der 10. Spielminute aber den Ausgleich durch einen Doppelschlag. Erst fälschte Kapitän Christian Boy den Ball unhaltbar ab und dann gelang Michael Karrenberg im zweiten Saisonspiel sein zweiter Treffer im Alleingang. Die Zweitligaabsteiger aus Bernhardswald spielten aber weiterhin unbeirrt ihre ganze Routine aus und ließen die Neubeurer mit teils sehr hartem Spiel kaum zur Entfaltung kommen. So kamen die Bernhardswalder auch zu weiteren Treffern und führten in der 16.Spielminute mit 4:2.

Die Strafzeiten hingegen sammelten zum Ende des Drittels die Neubeurer. Sehr zum Ärgernis und Unverständnis der Turmfalkenspieler. Kapitän Christian Boy erhielt eine 10-minütige Disziplinarstrafe wegen Reklamierens und Andreas Schuster wurde vom Schiedsrichter in der 20.Minute sogar zum Duschen geschickt. Dieser hatte nach einer von den Gastgebern ausgelösten Rangelei einen Stockstick gesehen und entsprechend geahndet. Es kam wie es kommen musste. Die resultierende insgesamt 5-minütige Überzahl nutzen die Gäste zu zwei weiteren Treffern. Somit stand es zu Beginn des Mitteldrittels 6:2 für Bernhardswald. Torhüter Markus Baumann, der im ab dem zweiten Drittel seinen Bruder Andreas ablöste, war machtlos. Die Turmfalken gaben tortzdem nicht auf und fanden nun besser in ihr Spiel. Tore blieben aufgrund der mangelnden Chancenverwertung aber aus.

In der 34.Minute wanderten nach einem umstrittenen Check und anschließenden Protesten gleich zwei Neubeurer auf die Strafbank. Bei einer 4:2 Überzahl ließen sich die Bernhardswalder nicht lange bitten und sorgten mit dem 7:2 für die endgültige Entscheidung.

Im letzten Drittel dann ein anderes Bild. Die Turmfalken zeigten große Moral, erinnerten sich scheinbar an das grandiose Schlussdrittel beim Heimsieg in der Vorwoche und versuchten trotz des aussichtslosen Rückstands alles. Leider reichte die Aufholjagd nur zu drei Treffern. Endstand 7:5. Die weitere Torschützen für die Turmfalken waren Alex Saffran, Christian Boy mit seinem zweiten Treffer und Adrian Schuster.

Damit ist es wieder richtig spannend an der Tabellenspitze der Regionalliga Südost. Die Verfolger Augsburg und Höchstadt haben weniger Spiele absolviert und könnten bei weiteren Punktverlusten der Turmfalken an den Neubeurern vorbeiziehen. Die TSV-ler haben es aber nach wie vor in der eigenen Hand, die Meisterschaft nach Neubeuern zu holen. Kapitän Christian Boy ist überzeugt, dass dies auch gelingen kann: „Heute hat einfach nichts gepasst. Wir sind viel zu schlecht ins Spiel gestartet und haben zu viele Strafzeiten kassiert. Aber wir haben jetzt das Erste von drei Endspielen verloren, mehr nicht. Es kommen noch zwei Weitere. Wir sind überzeugt, dass wir es packen und zuhause gegen Augsburg wieder punkten.“

Die vollständigen Ergebnisse und die Tabelle der Regionalliga Süd-Ost gibt es hier: http://www.briv-online.de/liga/244/

Pressemeldung Turmfalken TSV Neubeuern

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser