Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kapitale Fehler bei Gegentoren

1860 Rosenheim rauscht dem Abstieg nach 0:4 in Illertissen entgegen

Illertissens zweifacher Torschütze Tim Bergmiller setzt sich hier gegen die beiden Sechziger Tim Kießling (links) und Leo Benz durch.
+
Illertissens zweifacher Torschütze Tim Bergmiller setzt sich hier gegen die beiden Sechziger Tim Kießling (links) und Leo Benz durch.

Fast die komplette Startaufstellung änderte Illertissens Trainer Marco Konrad nach dem Spiel in Burghausen zwei Tage zuvor. Trotzdem musste der TSV 1860 Rosenheim mit einer 0:4-Packung nach Hause fahren.

Illertissen – Der TSV 1860 Rosenheim rauscht in der Fußball-Regionalliga Bayern immer schneller dem Abstieg entgegen. Beim FV Illertissen unterlagen die Sechziger mit 0:4 und leisteten sich bei den Gegentoren kapitale Fehler. Dabei hatte Illertissen noch die Partie vom Gründonnerstag in Burghausen in den Knochen.

FVI-Trainer Marco Konrad hatte kräftig rotiert und brachte im Vergleich zum letzten Spiel insgesamt acht neue Spieler. „Es war sehr kraftraubend für uns, nach nicht einmal 48 Stunden schon wieder spielen zu müssen. Dennoch haben durch die Rotation die Jungs, die bislang nicht so sehr zum Zug gekommen sind, eindrucksvoll gezeigt, dass sie mehr als Regionalliga-Format vorweisen können“, hatte Konrad ein großes Lob für diese Spieler parat. Tim Bergmiller hatte mit einem Doppelpack für die 2:0-Halbzeitführung gesorgt und in den Schlussminuten erhöhten Leif Estevez und Marco Gölz zum 4:0.

Rosenheims Thomas Steinherr (am Boden) geht hier gegen Illertissens Kapitän Marius Wegmann zu Werke.

Fehler zum 0:1

Insgesamt machten die Gäste trotz ihrer fast aussichtslosen Situation nicht den Eindruck, als hätten sie sich schon aufgegeben. Sie machten aber schon den ein oder anderen Fehler, der zu Gegentoren führte. So in der elften Minute, als Bergmiller in einen zu kurzen Rückpass lief, zweimal den Pressschlag gegen Torwart Alin Goia und Kapitän Tim Kießling für sich entschied und problemlos zum 1:0 einschoss. Die Gäste ließen sich jedoch nicht allzu sehr vom Rückstand beeindrucken, Torgefahr konnten sie aber kaum ausstrahlen. Der zweite gefährliche Angriff der Hausherren ergab in der 26. Minute bereits das 2:0. Erneut war Bergmiller erfolgreich, setzte die Hereingabe von Philipp Boyer flach ins lange Eck. Fast wäre dem jungen Stürmer sogar der Hattrick gelungen, doch wenige Minuten vor der Pause verhinderten dies zwei Abwehrspieler und Torhüter Goia.

Nach der Pause war der Doppeltorschütze erneut an der nächsten Torszene beteiligt, doch Gölz jagte seinen Querpass übers Tor. Mehrere Auswechslungen nach einer guten Stunde brachten dann frischen Schwung bei den Einheimischen und sie hatten weitere Möglichkeiten. Zunächst prüfte Gölz den Gästetorhüter, dann zielte Yannick Glessing daneben. Ein gefährlicher Volleyschuss von Nicolas Keckeisen (73.) läutete die Schlussoffensive des FVI ein. Zwei Einwechselspieler spielten schließlich das 3:0 schön heraus, Estevez verwandelte die Hereingabe von Luka Kljajic aus kurzer Entfernung (88.). Den Schlusspunkt setzte Gölz, der in der letzten Spielminute zum 4:0 traf.

„Rosenheim hat sich tapfer dagegen gestemmt“

„Unser Sieg war mit schönen Toren nur so gespickt. Außerdem haben wir die Fehler des Gegners konsequent ausgenutzt und diszipliniert gespielt. Auch wenn Rosenheim immer wieder angelaufen ist und vielleicht auch aktuell nicht unbedingt das Kaliber anderer Regionalliga-Mannschaften vorweisen kann, so hat es sich tapfer gegen die Situation zu stemmen versucht“, meinte Illertissens Trainer Marco Konrad. 1860 Rosenheims Co-Trainer Marc Endres bekannte: „Illertissen war klar die bessere Mannschaft, die sehr gut nach vorne gespielt hat und viele tiefe Läufe hinter unsere Abwehrkette bringen konnte. Wir sind auch nicht so ins Spiel gekommen, wie wir wollten. Die Situation ist für uns nicht besser geworden. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, den Klassenverbleib noch zu schaffen, sollte jedem nach diesem Spiel leider klar sein.“

TSV 1860 Rosenheim: Goia, Benz (ab 77. Sattelberger), Kießling, Salkic, Jesse, Demolli, Zander, Mensah, Steinherr (ab 66. Kuchler), Fenninger, Bacher.

Schiedsrichter: Steigerwald (TSV Karlburg).

Zuschauer: 150.

Tore: 1:0 Bergmiller (11.), 2:0 Bergmiller (26.), 3:0 Estevez Fernandez (88.), 4:0 Gölz (90.).