Handballer des SBC mit 30:28-Erfolg über Rosenheim

Schafft die zweite Mannschaft den Aufstieg?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Arbeitssieg für die Traunsteiner Zweite: Spielmacher Simon Wendl und co. erkämpften sich den Sieg

Traunstein - Schwer erkämpfter 30:28-Erfolg über Schlusslicht Rosenheim II in der Bezirksklasse. Die Zweite der Traunsteiner Handballer spielt nun um den Bezirksliga-Aufstieg:

Einen überaus wichtigen Erfolg in einem mehr als nervenaufreibenden Handballspiel erreichte am Samstagnachmittag Traunsteins zweite Handballherrenmannschaft gegen den Tabellenletzten ESV Rosenheim II. 

Während die Kreisstädter um das Betreuergespann Bastian Hollmann und Martin Brunner eine nahezu volle Auswechselbank aufboten, konnte die stark ersatzgeschwächten Rosenheimer Eisenbahner nur mit sieben Spielern und damit ohne jegliche Wechseloption antreten. Die junge Traunsteiner Mannschaft tat sich dennoch überaus schwer gegen den großen gewachsenen Innenblock der Rosenheimer-Defensive ins Spiel zu finden, dennoch ging der Sportbund durch Moritz Angerer und Markus Peter zunächst mit 2:0 in Führung. In der Folge spielte der SBC seine Angriffe viel zu überhastet aus und konnte hauptsächlich nur durch Rückraumspieler Moritz Angerer überzeugen, während die Abwehrleistung teilweise stark zu wünschen übrig ließ, obwohl Maximilian Lechner eine starke Leistung im Traunsteiner Tor zeigte und somit seine Mannschaft vor einem frühen Rückstand bewahrte. Ab der 12. Spielminute kam der Sportbund über den laufstarken Spielmacher Simon Wendl, der seine Nebenleute hervorragend ins Szene setzte, nun deutlich besser ins Spiel, sodass Moritz Angerer und der erfahrene Neuzugang Jan Furk, der in der Winterpause von der dritten Mannschaft des Mitteldeutschen Oberligisten HSG Freiberg nach Traunstein wechselte, einen 8:5-Vorsprung herauswerfen konnten. Im weiteren Spielverlauf ging der SBC II aber viel zu nachlässig mit seinen Chancen um, während man in der Defensive immer wieder erhebliche Probleme hatte den Rosenheimer Kreisläufer Florian Stichlo sowie den talentierten Ingo Riebel, die zusammen mehr als die Hälfte der Rosenheimer-Tore erzielten, in den Griff zu bekommen. Zehn Minuten vor der Halbzeitpause war darüber hinaus im Traunsteiner-Spielaufbau ein ungewohnt hohes Maß an Ballverlusten zu verzeichnen, was hauptsächlich daran lag, dass die Mannschaft viel zu hektisch und zu überhastet den Torabschluss suchte. Der ESV Rosenheim II, der nicht wie ein Tabellenschlusslicht auftrat, nutzte dagegen seine Chancen eiskalt aus und ging demnach mit einer überaus verdienten 11:15-Führung in die Halbzeitpause

Mit gezielten und laufstarken Angriffen über die „zweite Welle“ kämpfte sich der SBC II durch Tore von Markus Peter und Andreas Brunner, die damit den zwischenzeitlichen 16:16-Ausgleich erzielten, in die Begegnung zurück. Die Partie war fortan nun wieder ausgeglichen, wobei Rosenheim immer wieder ein Mittel fand um die wackelige SBC-Defensive erfolgreich zu überwinden. Nichts desto trotz konnte man sich auf Maximilian Lechner, der durch weitere Paraden einige hundertprozentige Torchancen der Gäste vereiteln konnte, an diesem Nachmittag vollauf verlassen. Die Abwehr gewann durch die starke Leistung des jungen Traunsteiner Eigengewächses nun zunehmend an Sicherheit, sodass zunehmende Ballgewinne auf Seiten des Sportbunds zu verzeichnen waren. Über Victor Daniel und Moritz Angerer, der mit14 Toren wieder vollauf überzeugte, übernahm der SBC mit dem zwischenzeitlichen 23:22 wieder die Führung. Rosenheim gab sich aber nicht auf und hielt weiterhin konsequent dagegen und sorgte schließlich dafür, dass diese Begegnung nun immer dramatischer wurde. Fehlpässe und technische Fehler häuften sich nun auf beiden Seiten und dennoch gelang es den Rosenheimern fünf Minuten vor Spielende wieder mit 27:28 in Führung zu gehen, ehe Angerer aus der Bedrängnis den erneuten Ausgleich zum 28:28 erzielte. Nun folgte die Zeit des nun eingewechselten Traunsteiner Torwarts Florian Laufenböck, der nicht nur den folgenden Rosenheimer Siebenmeter, sondern auch den Nachwurf erfolgreich entschärfen konnte. Die Stimmung war nun in der Landkreishalle an der Wasserburger Straße nicht mehr zu überbieten, als Martin Stiriz im Gegenzug den wichtigen 29:28-Führungstreffer erzielte. In dieser nun äußerst emotionalen Schlussphase schafften es die Gäste nochmals einen 7-Meter gegen die Traunsteiner-Defensive herauszuholen. Aber auch diesen Strafwurf konnte Florian Laufenböck, der nun als absoluter Siebenmeter-Killer den Traunsteiner-Sieg festhielt, erfolgreich abwehren, sodass Kreisläufer Tom Haider nach Zuspiel von Simon Wendl den letztendlich glücklichen aber dennoch verdienten 30:28-Heimerfolg sicherstellen konnte. 

Nachdem der Bezirksligaabsteiger TSV Brannenburg II sowie der Meisterschaftsfavorit TuS Prien II ihre Spiele am Wochenende verloren geben mussten, hat es der Sportbund Chiemgau Traunstein II, wie auch deren erste Herrenmannschaft, nun selbst in der Handdie Meisterschaft aus eigener Kraft für sich zu entscheiden. Dazu ist amSonntagnachmittag im Spitzenspiel beim Tabellenführer TSV Ebersberg II eine deutliche Leistungssteigerung erforderlich, wenn man sich gegen das schnelle Spiel der Grün-Weißen erfolgreich behaupten möchte.

Für den SBC Traunstein II spielten Florian Laufenböck und Maximilian Lechner im Tor sowie Victor Daniel (2), Markus Peter (3), Moritz Angerer (9/5), Tom Haider (2), Ricardo Pitsch, Simon Wendl, Andreas Brunner (2/1), Philip Kittel, Martin Stiriz (5), Thomas Kaiser und Jan Furk (1).

Pressemeldung SBC Traunstein

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser