Bitteres Endergebnis

+
Für Johannes Götz (hier beim Wurf) und seinen Sportbund war in der Steiermark nicht viel zu holen.

Traunstein - Einen schweren Test absolvierte der SBC Traunstein am Wochenende beim Blitzturnier in der Obersteiermark. Der Erfolg wollte sich dort einfach nicht einstellen.

Nach einer Reihe von Trainingseinheiten stand am vergangenen Wochenende für den Bezirksoberligaaufsteiger SBC Traunstein der erste Härtetest auf dem Programm. Die Kreisstädter reisten dabei in die Obersteiermark und nahmen am renommierten Blitzturnier des Zweitligisten ATV Trofaiach teil.


Die Vorrausetzungen waren allerdings für Traunsteins Meistertrainer Herbert Wagner nicht gerade optimal, denn aus berufs- und urlaubsbedingten Gründen fehlten im bisherigen Verlauf der Vorbereitung immer wieder Spieler, durch die ein geordnetes Zusammenspiel in verschiedenen Spielsituationen nicht möglich war.

Wagner setzte deshalb verstärkt sein Hauptaugenmerk auf die Verteidigung, wobei bereits im ersten Spiel mit dem gastgebenden ATV Trofaiach ein sehr starker Gegner auf die „Zebras“ wartete.


Gegen den Zweitligisten, der in der vergangenen Saison auf dem vierten Platz der österreichischen Bundesliga landete, fand der Sportbund nur schwer ins Spiel. Eine Reihe von Ballverlusten, hervorgerufen durch technischen Fehler, wurde dabei vom ATV mit Tempo-Gegenstößen eiskalt bestraft, sodass der SBC bereits zur Halbzeit einem deutlichen Rückstand hinterherlaufen musste.

In der zweiten Spielhälfte zeigten sich die Traunsteiner verbessert, dennoch mussten sie dem körperlich überlegenen Gegner Tribut zollen und die Begegnung mit 19:11 verloren geben.

In der zweiten Partie standen die Kreisstädter der SG TV Gleisdorf/HC Weiz gegenüber.

Verglichen mit der ersten Partie zeigte sich der Sportbund gegen den steirischen Landesligisten deutlich verbessert und beherrschte die Begegnung aufgrund einer starken Abwehr- und Torhüterleistung nach Belieben. Mit dem Endstand von 23:13 war der Sieg damit auch verdient. Gegen den Bundesligaabsteiger SK Pastl Traun wollten die Wagner-Schützlinge nun an die gezeigte Leistung anknüpfen. Der Sportklub aus Oberösterreich stellte eine sehr kompakte und erfahrene Mannschaft, die es schaffte die Angriffsversuche der Chiemgauer erfolgreich abzuwehren.

Die Traunsteiner spielten zwar in der ersten Viertelstunde mit ihrem Gegner auf Augenhöhe, doch mit zunehmender Spielzeit begann Traun sich mehr und mehr abzusetzen. In der SBC-Abwehr machten sich dabei einige Lücken in der Abwehr bemerkbar, die der Bundesligaabsteiger gnadenlos ausnutzte, sodass der SBC mit dem 17:10-Endstand die zweite Niederlage im Turnier in Kauf nehmen musste.

Im abschließenden Spiel gegen Union Korneuburg ging es für die „Zebras“ nun um den dritten Platz in der Turnierwertung. Der Sportbund schien den niederösterreichischen Landesligisten gehörig unterschätzt zu haben, denn nach sechs gespielten Minuten lag der Bezirksoberligaaufsteiger bereits mit 5:0 zurück.

Durch eine gewaltige Leistungssteigerung fand die Mannschaft um Mannschaftskapitän Simon Krumscheid zurück in die Begegnung und ging zum Ende der zweiten Halbzeit mit 10:12 in Führung.

Abschlussschwächen und unnötige Ballverluste brachten den Sportbund aber mit 17:15 auf die Verliererstraße und auf den damit verbundenen vorletzten Tabellenplatz.

Zieht man nun aus diesem Turnier seine Schlüsse, so wartet auf die Mannschaft noch harte Arbeit bis zum Saisonstart am 30. September beim TSV Vaterstetten.

Für den SBC Traunstein spielten: Alexander Langenfaß, Christoph Bachhuber und Florian Laufenböck im Tor sowie Matthias Orwat, Michael Schanz, Christian Seidl, Simon Krumscheid, Johannes Götz, Alexander Wetsch, Jürgen Markon, Fin Lüttschwager, Benedikt Sperl, Simon Wendl und Herbert Wagner.

Pressemitteilung SBC Traunstein

Kommentare