ESV Traunstein wird Dritter

OVB
+
Jochen Thudt (rechts), der mit vier Toren treffsicherster Traunsteiner Spieler war, versucht im Halbfinale einen Ingolstädter Spieler am Schuss zu hindern. Fotos Bösl

Traunstein/Maching - Bei der Oberbayerischen Hallenmeisterschaft hat sich Traunstein gut geschlagen. Für TuS Raubling war schon nach der Vorrunde Schluss:

Als souveräner Gruppensieger zog der Bezirksligist ins Halbfinale ein, wo er nur knapp den Kürzeren zog. Der TuS Raubling musste hingegen schon nach der Vorrunde die Segel streichen


Der Turniersieg in der Sporthalle am Lindenkreuz ging wie im Vorjahr an den FC Unterföhring, der als klassenhöchster Verein in den Wettbewerb ging und sich nur im Auftaktspiel eine (folgenlose) Niederlage erlaubte. Der Landesligist vertritt den Bezirk Oberbayern nun am 28. Januar bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft in Nördlingen.

Für den Inn/Salzach-Kreismeister TuS Raubling war das Turnier bereits nach der Vorrunde beendet. In der Gruppe I holte man zwar aus den ersten beiden Spielen gegen den SV Türk Spor Landsberg (3:2) und Türk SV Ingolstadt (1:1) vier Punkte, doch nach einem 1:5 in der abschließenden Vorrundenpartie gegen Unterföhring fanden sich die Schützlinge von Trainer Manfred Thaler nur auf dem undankbaren dritten Rang wieder.


Besser lief es für die Traunsteiner Hallenformation. Ungeschlagen überstand die Mannschaft um Spielführer Jochen Thudt ihre drei Spiele in der Gruppe II. Dem 3:1-Auftakterfolg gegen den SC Oberweikertshofen folgten ein 2:2-Remis gegen den FC Phönix München und ein 6:1-Kantersieg gegen den Bezirksoberligisten FC Gerolfing, bei dem Tobias Berz als einzigem Spieler im Turnier ein Dreierpack gelang.

Im Semifinale gegen Türk SV Ingolstadt, dem Zweitplatzierten der Gruppe I und Vize-Kreismeister des Bezirks Donau/Isar, verschliefen die "Eisenbahner" jedoch die Anfangsphase komplett und mussten einem frühen 0:3-Rückstand hinterherlaufen. Durch Treffer von Thudt (mit vier Toren erneut treffsicherster ESVler) und Florian Zauner kam Traunstein noch einmal auf 2:3 heran und drängte auf den Ausgleich, doch schlussendlich brachte Ingolstadt das knappe Ergebnis über die Zeit und rettete sich ins Finale. "Wir waren dran. Hätte das Spiel noch eine halbe Minute länger gedauert, wäre der Ausgleich gefallen", meinte ESV-Pressesprecher Peter Mallmann, der die Rot-Schwarzen zusammen mit Assistenztrainer Dominik Hausner betreute.

Der alte und neue oberbayerische Hallenmeister Unterföhring beim Siegerfoto. Rechts der Bezirksvorsitzende Horst Winkler aus Rosenheim.

Im Endspiel traf der Ingolstädter Kreisligist wieder auf den FC Unterföhring, den er in der Vorrunde überraschend mit 4:1 besiegt hatte und der durch ein 4:0 gegen Phönix München ins Finale eingezogen war. Die rund 300 Zuschauer sahen eine umkämpfte Partie, die der Titelverteidiger aus dem Münchner Nordosten zwei Minuten vor Schluss mit dem Treffer zum 3:2 für sich entschied.

Der ESV Traunstein sicherte sich aufgrund der besseren Vorrundenbilanz in der Endabrechnung den dritten Platz vor dem FC Phönix München.

Die Ergebnisse im Überblick

Gruppe 1: TuS Raubling - SV Türk Spor Landsberg 3:2, FC Unterföhring - Türk SV Ingolstadt 1:4, Türk SV Ingolstadt - TuS Raubling 1:1, SV Türk Spor Landsberg - FC Unterföhring 0:4, TuS Raubling - FC Unterföhring 1:5, SV Türk Spor Landsberg - Türk SV Ingolstadt 3:3.

Gruppe 2: FC Gerolfing - FC Phönix München 2:3, ESV Traunstein - SC Oberweikertshofen 3:1, SC Oberweikertshofen - FC Gerolfing 1:1, FC Phönix München - ESV Traunstein 2:2, FC Gerolfing - ESV Traunstein 1:6, FC Phönix München - SC Oberweikertshofen 2:1.

Halbfinale: ESV Traunstein - Türk SV Ingolstadt 2:3, FC Phönix München - FC Unterföhring 0:4.

Finale: Türk SV Ingolstadt - FC Unterföhring 2:3.

max

Kommentare